News

Artikel merken

Zalando wird geschlechtsneutral in der Kundenansprache – was sich in Zukunft ändert

Zalando will im Kundenkontakt und auf der Plattform auf geschlechtsneutrale Ansprache achten. Wie weit sich dies auf die Präsentation des Angebots auswirkt, bleibt abzuwarten.

2 Min. Lesezeit
Jedes zweite Zalando-Paket geht zurück. (Foto: dpa)

Zalando will in Zukunft auf Geschlechtsangaben in der Kundenkommunikation verzichten. Dazu wählt der Bekleidungsversender in Zukunft geschlechtsneutrale Anredeformen, etwa in Form des Vor- und Nachnamens. Das Unternehmen hat im Rahmen seines Diversitäts- und Inklusionsberichts erklärt, man wolle die Website und die gesamte Kommunikation mit dem Kunden so gestalten, dass dieser beispielsweise kein Geschlecht mehr bei der Anmeldung angeben muss.

Ob sich das auch auf die Präsentation und Eingruppierung der Waren auswirkt, ist noch unklar. Denn einerseits sind viele Schnitte ja durchaus an eine bestimmte männliche oder weibliche Körperform oder Fußform gebunden, andererseits gibt es hier aber durchaus auch Ausnahmen.

Zalando achtet auf Diversity und Integration

Schon 2019 hatte Zalando angekündigt, das Unternehmen werde bis 2023 40 Prozent der Positionen in den Führungsebenen an Frauen vergeben. Außerdem arbeite Zalando vermehrt mit Personen und Marken zusammen, die bisher in unserer Gesellschaft unterrepräsentiert seien. So plant der Modehändler bis in zwei Jahren die Zusammenarbeit mit mindestens 70 Black-Owned Brands, also jenen Unternehmen, die von POCs geführt werden und daher beispielsweise Kosmetikprodukte für alle Hauttöne anbieten. Dass dies mit den wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens konterkariert, ist übrigens unwahrscheinlich. Denn gerade Frauen, die einen in Deutschland nicht unbedingt gängigen Hauttyp haben, berichten in Foren, es sei schwierig, entsprechende Kosmetikprodukte passend zum eigenen Typ im Handel zu finden.

Gleichzeitig läufts bei Zalando gerade angesichts der Pandemie mehr als rund: Die Kunden setzen lieber auf Onlinehandel, gehen weniger in die Geschäfte vor Ort. Jetzt teilt Zalando mit, man habe in der Black-Friday- und Cyber-Week eine Million Neukunden weltweit gewinnen können. Dabei sei das Bruttowarenvolumen im Vergleich zum Vorjahr um rund 35 Prozent gestiegen. Bis zu 7.500 Bestellungen pro Minute habe das Unternehmen erhalten. Auch andere Händler konnten die Sonderkonjunktur für sich nutzen: Branchenexperten bescheinigten dem Onlinehandel rund um den Black Friday einen Zuwachs von rund 60 Prozent.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Lediglich der Modehandel in den Städten trübt das Bild etwas: Hier berichten Branchenverbände zwar auch von gestiegener Nachfrage zum Black Friday, erklären aber auch, dass dem Präsenzhandel vor allem in diesem Segment die Pandemie zu schaffen macht. Die Lager, so drückt es ein Händler auf Nachfrage aus, seien noch deutlich voller als sonst um diese Zeit und man werde daher schon früher als sonst stärker rabattieren müssen, um Platz zu schaffen. Der Modeplattform Zalando kann dies nur recht sein – sie hat sich rechtzeitig auf Kooperationen mit dem Präsenzhandel ausgerichtet und anscheinend auch sonst vieles richtig gemacht.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder