News

Belästigungen im Open-Source-Umfeld: Zalando legt interne Richtlinien vor

Logo des Online-Modehändlers Zalando. (Foto: dpa)

Zalando hat eine firmeninterne Richtlinie vorgelegt, die den Umgang mit Belästigung bei der Arbeit an Open-Source-Projekten regeln soll. Falls notwendig sollen die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch rechtliche Hilfe bekommen.

Eine 2017 von GitHub durchgeführte Umfrage zeigt, dass auch in der Open-Source-Community nicht immer der Umgang herrscht, den sich viele wünschen würden. 18 Prozent der Befragten gaben an, negative Interaktionen bei der Arbeit an Open-Source-Projekten erlebt zu haben. Gleichzeitig räumte sogar die Hälfte der Befragten ein, sie hätten Fehlverhalten erlebt, an dem sie aber nicht direkt beteiligt waren. Sexuelle Belästigung, Stalking oder die ungewollte Veröffentlichung persönlicher Daten erlebten zwar nur 3 Prozent der Befragten am eigenen Leib, 14 Prozent sagten jedoch, sie hätten solche Verhaltensweisen bei der Arbeit an Open-Source-Projekten gesehen, ohne selbst betroffen gewesen zu sein.

Zalando: Neue Richtlinien für den Umgang mit Belästigungen bei der Arbeit an Open-Source-Projekten

Zalando will Entwicklerinnen und Entwicklern zukünftig mehr Unterstützung entgegenbringen, wenn sie im Rahmen ihrer Arbeit an Open-Source-Projekten belästigt werden. Dazu hat das E-Commerce-Unternehmen Anfang Februar 2019 eine neue Richtlinie vorgelegt, in welcher der Umgang mit solchen Fällen geregelt wird. Betroffene sollen Hilfe von der Personalabteilung erhalten. Die soll auch klären, ob unter Umständen rechtliche Schritte notwendig sind. Sollten diese angebracht sein, will das Unternehmen auch die Rechtsberatung übernehmen. Außerdem will Zalandos Open-Source-Team dabei helfen, Plattformbetreiber wie GitHub über mögliche Missbrauchsfälle zu informieren.

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen rät Zalando Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sich nur in Open-Source-Projekten einzubringen, die über einen Verhaltenskodex verfügen, der Belästigungen und ähnliche Verhaltensweisen ahndet. Auch alle von Zalando betreuten Open-Source-Projekte sollen zukünftig über einen solchen Kodex verfügen. Der Verhaltenskodex des Unternehmens ist auch Teil von Zalandos Vorlage für neue Open-Source-Projekte auf GitHub.

Zalando betreut nach eigenen Angaben fast 200 eigene Open-Source-Projekte. Außerdem beteiligen sich Entwicklerinnen und Entwickler des Unternehmens auch an den Weiterentwicklungen externer Open-Source-Projekte, die für die Abläufe des E-Commerce-Angebots der Firma wichtig sind.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung