Analyse

Zalando überholt als Gewinner in der Coronakrise sogar Amazon

Zalando wächst, das Marktplatzmodell ist ein Erfolgsgarant in der Krise. Selbst gegenüber Amazon.(Foto: dpa)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Zalando macht zwar Verluste, legt aber im Vergleich zur gesamten Branche und auch zum Marktriesen Amazon deutlich zu. Mit positiver Prognose für den Rest des Jahres. 

Der Fashion-Marktplatz Zalando profitiert von veränderten Einkaufsverhalten der Kunden während der Coronakrise. Gegen den gesamten Markttrend wächst der Modespezialist, selbst Amazon scheint schlechter abzuschneiden als Zalando.

Zalando steigert Umsatz trotz Krise

Im ersten Quartal 2020 steigerte sich der Umsatz von Zalando um knapp elf Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Wegen der Folgen der Coronakrise, wie der geringeren Nachfrage im März sowie Sonderabschreibungen auf den Warenbestand in Höhe von 40 Millionen Euro, fiel jedoch in den ersten drei Monaten des Jahres ein Verlust vor Zinsen und Steuern von 98 Millionen Euro an. Im ersten Quartal 2019 hatte Zalando operativ noch rund sechs Millionen Euro verdient.

Eigentlich erwarteten Analysten und Zalando selbst deutlich schlechtere Ergebnisse, die im Februar gesteckten Ziele wurden aufgrund der Krise widerrufen. Die Aktie von Zalando zog in den ersten Handelsminuten um fast 12 Prozent auf 54,18 Euro an – damit ist das Unternehmen an der Börse mit knapp 14 Milliarden Euro bewertet.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Auch die Gesamtjahresprognose weckt positive Erwartungen: Die Erlöse sollen 2020 um 10 bis 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert von 6,5 Milliarden Euro zulegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in Berlin mit.

Zalando gewinnt im Vergleich zu Amazon und der Fashion-Branche

Die Unternehmensberatung Mckinsey diagnostiziert der Fashion-Branche düstere Aussichten. Das Beratungsunternehmen führt aus, das die Marktkapitalisierung der Branche um nahezu 40 Prozent gesunken sei, ein deutlich tieferer Fall im Vergleich zum Gesamtmarkt. Die Analysten rechnen mit einem Umsatzrückgang zwischen 27 und 30 Prozent.

Die Aussichten der Onlinehändler in der Fashion-Branche sind hingegen positiver: Der aktuelle Shopping Index von Salesforce, der auf dem Echtzeitkaufverhalten von über einer Milliarde Käufer weltweit basiert, sieht im Vergleich zum Vorjahr einen Bestellanstieg von 19 Prozent bei deutschen Onlinehändlern. Sportbekleidung soll laut Salesforce ein Umsatzwachstum von 31 Prozent aufweisen. Auch das Institut für Handelsforschung Köln (IFH) stellt in Konsumentenbefragungen fest, dass der Anteil der Kunden, die bevorzugt online Mode einkaufen, von 25 Prozent im März auf 40 Prozent im April angestiegen ist.

Auswertung der Umsatzentwicklung in der Kategorie Fashion bei Amazon. (Grafik: Remazing)

Auch Amazon soll laut Daten der Amazon-Agentur Remazing mit Umsatzrückgang im Fashion-Bereich zu kämpfen haben. Die Agentur wertet Effekte  der Coronakrise auf den Werbemarkt auf der Amazon-Plattform aus, darunter auch die Umsätze, die von Werbetreibenden über Amazon generiert werden. Als klaren Kategorie-Verlierer macht Remazing dabei den Fashion-Bereich aus. Seit der Bekanntgabe der ersten Einschränkungen in der Coronakrise sei der Umsatz in der Kategorie signifikant gefallen, so das Unternehmen.

Marktplatz-Erfolgsmodell: Einzelhandel verkauft auch über Zalando

Während der Coronakrise hat Zalando seinen Marktplatz verstärkt mit dem Einzelhandel verbunden und Sonderkonditionen eingeräumt. Laut Unternehmensangaben sollen alleine am Osterwochenende über 35.000 Artikel vom stationären Einzelhandel an Zalando-Kunden ausgeliefert worden sein. Im Moment bindet Zalando rund 1.500 stationäre Geschäfte ein, die während der Krise zum Marktplatz-Programm dazugestoßen sind.

Der Einfluss der Einzelhändler auf den Umsatz dürfte zwar noch nicht groß ins Gewicht fallen, aber der Marktplatz wird langfristig von dieser Entwicklung profitieren. Es wird mehr und mehr Umsatz vom stationären Handel in den Onlinehandel umgeschichtet. Und Zalando setzt sich im Gegensatz zu Amazon als Partner des Handels besser in Szene.

Die Tatsache, dass Kunden auf dem Zalando-Marktplatz mittlerweile mit der Filteroption „Lieferung“ und „Direkt aus einem Geschäft“ gezielt beim stationären Handel bestellen können, deutet darauf hin, dass ein gestiegener Bedarf beim Endkunden für diese Option da ist. Das wird das Umsatzwachstum bei Zalando zumindest unterstützen.

Mit Material von dpa.

Passend zum Thema

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung