Gadgets & Lifestyle

ZDF-Mediathek – Jetzt auch für iPhone, iPod Touch und iPad

Die ZDF-Mediathek gibt es bereits seit Jahren. Auch ein mobiles Angebot stand schon 2008. Das basierte allerdings lange auf RealVideo, was viele Handys nicht darstellen konnten. Von Bandbreite und Kosten wollen wir gar nicht erst reden. Bekanntlich haben sich gerade diese Faktoren gravierend geändert. Seit dem 7. Dezember 2010 steht die ZDF-Mediathek nun in einer mobilen Version bereit, die auch iOS-Geräte darstellen können. Ich habe mal reingeschaut.

ZDF-Mediathek als WebApp für den Desktopbrowser

Besucht man die ZDF-Mediathek mit einem herkömmlichen Desktopbrowser, empfängt einen eine funktionale und übersichtliche, aber auf Adobe Flash basierende Seite. Unproblematisch ist die Bedienung, ansprechend die Präsentation der Inhalte. Alle Filme werden flashbasiert abgespielt. Wählt man explizit die HTML-Version der gleichen Inhalte, fühlt man sich um Jahre zurückversetzt. Da muss man wieder Player anwählen, Bandbreiten vorwählen, Mediathek um die Mitte des letzten Jahrzehnts.

Die ZDF-Mediathek zeigt sich auf dem Desktop im schicken Flash-Gewand.

In der Flashversion der ZDF-Mediathek lassen sich einige Einstellungen vornehmen, die sich direkt auf die Bildqualität auswirken. Standardmäßig versucht die ZDF-Mediathek die Verbindungsqualität selbst zu ermitteln, um so die bestmögliche Bildqualität auszuliefern. Das lässt sich jedoch auch gezielt vorwählen. Zudem ist es möglich, explizit HD-Versionen anzufordern, so es sie denn für den gewählten Beitrag gibt. Das Ergebnis ist eine fernsehgleiche, wenn nicht bessere Darstellung der vorhandenen Inhalte.

Desktop: In der Flashversion der ZDF-Mediathek kann man die Qualitätsauswahl dezidiert beeinflussen.

Davon ist die Mobilversion der ZDF-Mediathek für das iPhone meilenweit entfernt.

ZDF-Mediathek auf dem iPhone

Die Designelemente der Flashversion der ZDF-Mediathek finden sich in der mobilen Variante wieder und sorgen dort für Übersichtlichkeit in der Navigation. Insgesamt erinnert mich die mobile Optik stark, sogar sehr stark an die mobile Version von Bong.TV. Was ich nicht als Nachteil verstanden wissen will.

iPhone: Der Startbildschirm der ZDF-Mediathek

Um zu schauen, wie sich Bildqualität und Handhabung auf dem iPhone verhalten, habe ich beispielhaft eine Heute-Sendung und eine Folge einer Soap Opera aufgerufen. Dabei ist die Navigation zu den Inhalten gut gelöst. Nur wenige Tipps sind erforderlich, um von der Startseite zum Sendebeginn zu gelangen.

iPhone: Im zweiten Schritt wählt man die Qualität der Sendung an.

Bei der Bildqualität stehen dem iPhone-Nutzer nicht die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten der Flashversion zur Verfügung. Vielmehr kann nur zwischen mittlerer und hoher Qualität gewählt werden. Die Einstellung hohe Qualität entspricht etwa einer für DSL1000 brauchbaren Datenrate.

iPhone: Nur ausreichende Bildqualität trotz Auswahl von „Hoch“

Entsprechend ist die Bildqualität am iPhone nur aufgrund der geringen Bildschirmdiagonale erträglich. Filme will man so aber nicht schauen, für Nachrichten oder andere kurze Clips reicht es. Verwirrend ist, dass die Buttons für hohe und mittlere Qualität alternierend platziert sind. Mal muss man den oberen, mal den unteren antippen. Russisch Roulette lässt grüßen.

iPhone: Bescheidene Qualität, die mich nicht zum Ansehen ganzer Filme reizt.

ZDF-Mediathek auf dem iPad

Auf dem iPad nutzt man besser die HTML-Version der regulären Website unter mediathek.zdf.de. Die ist zwar weniger komfortabel als die iPhone-Variante, bietet dafür aber den entscheidenden Vorteil, dass man explizit Bildqualitäten anwählen kann. So stehen hier neben Varianten für Bandbreiten bis DSL1000 auch die mit sehr hoher Qualität enkodierten Versionen für Breitbandverbindungen zur Verfügung.

iPad: Die HTML-Version der Desktop-Startseite ist besser geeignet als die Mobilversion für iPhone und Co.

Vorausgesetzt, man befindet sich mit seinem iPad in einem WLan, machen die DSL2000-Streams Spaß. Dabei kam es in meinen Tests nur zu Beginn zu erträglichen Wartezeiten bis zum Start der Wiedergabe. Danach liefen die Sendungen sauber durch.

iPad: Hier stehen auch sehr hohe Qualitäten zur Verfügung.

Hingegen macht die iPhone-optimierte Mobilversion keinen Spaß. Aufgrund der Größe des iPad-Bildschirms springen einem Verpixelungen groß wie Dackel ins Full HD verwöhnte Auge. Das geht gar nicht.

iPad: Astreine Qualität bei Wahl der DSL2000-Version
iPad: iPhone-Versionen machen keine Freude auf dem iPad.

Insgesamt stellt das mobile Angebot des ZDF eine Bereicherung insbesondere für den iPad-User dar. Aber auch der iPhone-User wird sich freuen, morgens in der S-Bahn einen Blick in die aktuelle Heute-Sendung werfen zu können. Danke, ZDF!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Richard

Warum kann ZDF keine gescheite Webseite machen? was soll das ganze Flash? warum checkt keienr warum Youtube so erfolgreich ist... bestimmt nicht wegen Flash.

So ne App is ja was nettes aber die sollten lieber mal ihr Design der Mediathek überdenken.

Antworten
Jesus-und-Mohammed

Super Sache!

Gucke seit langem kein Fernsehen mehr über TV. In den letzten Wochen hab ich mich aber über die Dokus zur Deutschen Geschichte "Die Deutschen II" gefreut, die ich mir über die Mediathek in HD angesehen und geladen habe! :-)

Auf dem iPhone 3G und iPod Touch 2G finde ich die Qualität völlig ausreichend. Auf dem neuen 4G ist es natürlich nichts...

Antworten
Dieter Petereit

Was ist denn die Alternative zu ARD und ZDF? RTL und PRO7? Bitte nicht, lieber zahle ich noch mehr Gebühren!

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Jesus-und-Mohammed Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung