Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

10-Punkte-Plan: BDI fordert Ende der Pflicht, Homeoffice und Selbsttests anzubieten

Für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) geht die Pandemie dem Ende entgegen. Die Bundesregierung müsse nun das gesetzliche Homeoffice-Pflichtangebot zum Homeoffice und die Testpflicht in Betrieben aufheben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bald keine Testpflicht mehr in Unternehmen? (Bild: Lidl)

Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten hinter ihrer Paywall von einem 10-Punkte-Papier, das der BDI an die Bundesregierung adressiert hat. Aufgrund des Impffortschrittes müsse nun eine Rückkehr zum normalen Geschäftsbetrieb erfolgen, so der BDI. Dazu gehöre die Beendigung der Verpflichtung der Unternehmen, ihren Mitarbeitenden, wo immer möglich, Homeoffice anzubieten. Ebenso seien die verpflichtenden Testangebote der Unternehmen für Beschäftigte zu beenden.

BDI: Stufenplan, aber mit konsequenter Öffnungsstrategie

Anzeige
Anzeige

Dabei will der BDI nicht etwa alle Beschränkungen auf einen Schlag beseitigt wissen. Vielmehr schlägt der Verband ein mehrstufiges Verfahren vor. Auch Reisen müssten wieder in größerem Ausmaß möglich sein, fordert der Verband. Hier müsse die Regierung die Lage mit einem Auge auf Öffnungen, nicht auf Schließung betrachten. Sobald es möglich sei, müssten Reisebeschränkungen fallen. Der BDI spricht von einer konsequenten Öffnungsstrategie.

Erstaunlicherweise schlägt der BDI dabei vor, den europäischen Impfpass zum zentralen Berechtigungsnachweis im Flugverkehr zu machen. Damit könne die Testnachweispflicht entfallen, die ohnehin die Prozesse unnötig verkompliziere. Offenbar geht der BDI von einer Durchimpfung aller Mitarbeitenden mit Reiseaktivität aus.

Anzeige
Anzeige

Dabei dürfe auch der Datenschutz kein „absolutes Dogma“ bleiben. Immerhin seien in der Pandemie andere Freiheitsrechte massiv eingeschränkt worden. Für Fortschritte in der Digitalisierung und die Rückkehr zum regulären Geschäftsbetrieb scheint der BDI die Auffassung zu vertreten, dass es auf ein eingeschränktes Grundrecht mehr oder weniger nicht ankomme.

Anzeige
Anzeige

Umschreibung des gelben auf den digitalen Impfpass sorgt für Ärger

Der digitale Impfpass wiederum könnte sich als weit weniger sicher als gedacht erweisen. Zwar sei der digitale Impfpass in sich fälschungssicher. Die Daten, die in den digitalen Impfpass eingetragen werden müssen, ergeben sich indes aus analogen Quellen – allen voran dem bekannten gelben Impfausweis.

Wie sich in den vergangenen Wochen gezeigt hat, ist es relativ leicht, die Einträge im Papier-Impfpass zu fälschen. Dennoch sehen Pläne des Bundesgesundheitsministeriums vor, dass der Inhalt des gelben Impfpasses in Impfzentren, Arztpraxen oder Apotheken auf den neuen EU-Impfausweis übertragen werden können soll.

Anzeige
Anzeige

Damit sind jedenfalls die Hausärzte nicht einverstanden. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters machte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes, seinem Ärger Luft. Ein Hausarzt sei kein Pass-Amt, so Weigeldt. Jede Impfung, sogar solche, die von anderen gemacht wurden, nun digital nachzuerfassen, überfordere die Kapazitäten der Hausärzte. Dabei zeigt er sich recht kompromisslos und postuliert: „Jeglicher zusätzlicher Aufwand ist definitiv zu viel.“

Verbindliche Regelungen werden für Donnerstag, 27. Mai 2021, erwartet. Dann sprechen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die 16 Ministerpräsidenten über offene Fragen beim Impfen. Dazu gehört etwa die digitale (Nach-)Erfassung der Impfungen, die für den geplanten digitalen Impfnachweis Voraussetzung ist. Vor allem muss dabei geklärt werden, von wem die Millionen bereits verabreichter Impfungen, die nur in dem gelben Impfbüchlein eingetragen wurden, nachträglich erfasst werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige