News

30 neue Modelle: Audi bekennt sich zu Elektromobilität

Das ist der Audi Q4 E-Tron Concept. (Foto: Audi)

Audi hat angekündigt, bis zum Jahr 2025 20 reine Stromer und zehn Hybrid-Modelle am Markt haben zu wollen. Den Anfang machen Hybrid-Versionen der Oberklasse-Modelle A7 Sportback, A8, Q5 und Q7.

Mit 20 reinen Stromer-Modellen setzt sich Audi ein ehrgeiziges Ziel bis 2025, wobei der schon lieferbare Audi E-Tron bereits eingerechnet ist. Als nächstes Fahrzeug mit reinem Elektroantrieb wird der Q4 E-Tron erwartet. Dabei handelt es sich um einen SUV, der wie der auf der IAA vorgestellte ID.3 von VW auf der neuen MEB-Plattform, dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten des Konzerns, basiert.

4 Elektrifizierungsplattformen für jeden Bedarf

Der Q4-Stromer soll die Außenmaße eines Q3 mit den Innenmaßen eines Q5 vereinen, was insbesondere dem Umstand zu verdanken ist, dass die Elektroantriebstechnik mit weit weniger Platz als konventionelle Verbrennerantriebe auskommt. Zudem sollen die Akkus im Fahrzeugboden verbaut werden, sodass kein Raum im Aufbau, wie es etwa bei einem Tank der Fall wäre, verloren geht.

Audi Q4 E-Tron Concept. (Bild: Audi)

1 von 28

Dabei soll die Einstiegsvariante mit nur einem Heckmotor sowie Heckantrieb ausgerüstet sein. Der Vierradantrieb wird indes wohl ebenso angeboten werden wie Batterien mit unterschiedlicher Reichweite. Ebenfalls auf Basis des MEB will Audi eine Limousine und eine sportlichere Version des Q4 bauen.

Für besonders lange Radstände kann Audi auf den Modularen Längsbaukasten (MLB Evo) zurückgreifen. Er kommt bereits für den lieferbaren E-Tron zum Zuge. In Teilen der Ober-, vor allem aber für die Luxusklasse ist die mit Porsche entwickelte „Premium Platform Electric“ (PPE) mit 800-Volt-Technik vorgesehen. Zu guter Letzt steht Audi die Performance-Plattform J1 zur Verfügung, auf deren Basis etwa der E-Tron GT Concept basiert, den Audi im Frühjahr diesen Jahres auf dem Autosalon in Genf gezeigt hatte.

Audis Plugin-Hybride sind nicht bloß Schmalspurstromer

Audis Plugin-Hybride erkennt der interessierte Autokäufer an einem kleinen E hinter der Typbezeichnung, wie etwa beim A8L 60 TFSI E Quattro. Bei diesen Fahrzeugen baut Audi Stromkomponenten ein, die allein eine Reichweite von rund 40 Kilometern mitbringen. Das klingt wenig und das ist es auch. Es sollte allerdings berücksichtigt werden, dass die reine Reichweite hier nicht das bestimmende Element ist.

Im Cockpit können Fahrer die Reichweite mit Strom (grün) und jene mit Kraftstoff (orange) kombiniert und doch getrennt beobachten. (Foto: Audi)

Vielmehr unterstützt der Stromantrieb den Verbrenner in verschiedenen Bereichen. So kann während der Fahrt etwa ein Modus gewählt werden, der maximale Energieeffizienz mit einer hohen Energierückgewinnung verbindet. Will der Fahrer möglichst viel Performance, unterstützt der Stromantrieb den Verbrenner beim Beschleunigen. Die beiden Antriebe arbeiten also intensiv zusammen.

t3n meint:

Wenn ich mir die Planungen der etablierten Autohersteller so ansehe, dann fallen mir stets ein paar Unverständlichkeiten auf. Wieso setzen alle Hersteller auf Designs, die aus der Verbrenner-Ära stammen? Mit der Elektromobilität werden ganz andere Gestaltungsoptionen frei. Und wenn es schon so ist, dass überholte Designs verwendet werden, wieso geht dann die Elektrifizierung nicht wesentlich schneller? Wo ist der Mut, der sich abseits von Bekenntnissen und großen Worten auch mal in Taten ausdrückt?

Dieter Petereit

Passend dazu: E-Tron Anfang 2019 – Audis erster Stromer verzögert sich

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung