News

Mit 300 Petaflops gegen das Coronavirus – Supercomputer forschen an Wirkstoffen

Supercomputer Summit rechnet gegen Coronavirus. (Bild: Oak Ridge National Laboratory)

Die Arbeit an möglichen Wirkstoffen gegen das Coronavirus läuft auf Hochtouren. Einige Forscher greifen dabei auf die Unterstützung der schnellsten Supercomputer der Welt zurück.

Bei der Entwicklung von Wirkstoffen gegen das Coronavirus (Sars-Cov-2) setzen Forscher auch auf die Unterstützung schneller Supercomputer. Wie Heise Online berichtet, haben etwa die Forscher Micholas Smith und Jeremy C. Smith am Oak Ridge National Laboratory schon Ende Februar den dort stationierten Supercomputer Summit in ihre Forschungen einbezogen. Mit der von Summit gelieferten Rechenpower von 200 Petaflops testeten die Forscher zwei Tage lang das Verhalten von 8.000 Wirkstoffen auf das Coronavirus.

Bis zu 325 Petaflops gegen das Coronavirus

77 der getesteten Wirkstoffe hatten laut ersten Tests die Fähigkeit, den Andockprozess des Virus’ an die Hostzellen zu schwächen oder ganz zu verhindern und so den Ausbruch der Covid-19-Krankheit zu unterbinden. Neben Summit, dem aktuell leistungsfähigsten Supercomputer der Welt, steht den US-Forschern mit Sierra auch das zweitschnellste System zur Verfügung. Insgesamt bringen die beiden Supercomputer eine Rechenleistung von bis zu 325 Petflops auf die Waage. Mithilfe der Berechnungen von Sierra sollen am Lawrence Livermore Lab Antikörper entwickelt werden, die das Coronavirus angreifen.

Neben den schnellsten Rechencomputern geben Institute, Firmen und Privatpersonen weltweit Rechenkapazitäten für die Coronavirus-Forschung frei. So widmet sich das schon vor 20 Jahren von der Stanford University ins Leben gerufene Projekt Folding@home jetzt dem Coronavirus – und bittet weitere Nutzer um Unterstützung. In China bieten Tech-Konzerne wie Alibaba, Baidu, Huawei oder Tencent heimischen Forschern Rechenleistung an. In den Vereinigten Arabischen Emiraten steht mit Artemis ein Supercomputer mit rund zehn Petaflops bereit.

Kapazitäten für Coronavirus-Forschung

Auch in Europa werden zusätzliche Kapazitäten für die Coronavirus-Forschung mobilisiert. Im Rahmen des EU-Förderprogramms für Forschung und Innovation stellt die EU-Kommission über zehn Millionen Euro an Mitteln bereit. Mit dem Geld sollen eine Handvoll Forschungsprojekte aus der Taufe gehoben werden, die die Forschung an dem neuartigen Virus vorantreiben sollen. Bei der Entwicklung von Impfstoffen stehen ebenfalls Supercomputer und Rechenzentren zur Verfügung, wie EU-Kommissarin Mariya Gabriel erklärte.

Ebenfalls interessant: Coronavirus – die wichtigsten Handlungsempfehlungen für Onlinehändler

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Schlumpf
Schlumpf

same procedure as every time…wenns den reichen an den kragen geht, dann wird im großen stil mobilisiert

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung