Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

39 statt 29 Euro: War der neue Mindestbestellwert bei Amazon ein Test oder eine Panne?

Amazon hebt den Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung an. Noch gelten die höheren Preise offenbar nicht für Deutschland und Österreich. Ob das Ganze ein Test ist, bleibt bislang unklar.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Erhöht Amazon auch in Deutschland den Mindestbestellwert für Lieferung ohne Versandkosten? (Foto: Julie Clopper / Shutterstock)

Amazon hat quasi über Nacht und ohne größere Ankündigung den Mindestbestellwert angehoben, der für versandkostenfreie Lieferung gilt, wenn Kund:innen kein Prime-Abo haben. Statt wie bisher 29 Euro werden in Zukunft 39 Euro verlangt, damit Amazon auf Versandkosten verzichtet. Dabei hat Amazon heute Morgen die Preise zunächst auch für Deutschland und Österreich erhöht, diese dann aber wenig später wieder auf 29 Euro zurückgesetzt. Dies beweisen Screenshots.

Anzeige
Anzeige

Für Deutschland war ein Preis von 3,99 Euro für den Standardversand ausgewiesen, mit Ausnahme von Medienprodukten (einschließlich Software, Videospielen und Konsolen), Amazon-Geräte sowie Mode- und Sportbekleidung sollten bei Unterschreiten der Grenze für 2,99 Euro ins Haus kommen. Aktuell gilt der erhöhte Mindestbestellwert von 39 Euro für die Schweiz (außer Bücher, DVDs, Musk, Video) sowie für die Tschechische Republik, Dänemark und Finnland (hier jeweils sämtliche Artikel).

Erhöhter Mindestbestellwert: Ein Test oder eine Panne?

Ob das Ganze ein Versehen war oder Amazon doch auch für Deutschland und Österreich die Preise anhebt, ist zurzeit unklar. Amazon selbst erklärt dazu: „Von Zeit zu Zeit prüfen und testen wir neue Versandoptionen, mit dem langfristigen Ziel, unseren Kunden einen Mehrwert zu bieten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir darüber hinaus keine weiteren Informationen bereitstellen können.“ Eine üblich wachsweiche Antwort, die das Ganze auch nur unzureichend verständlich macht. Wir beobachten weiter.

Anzeige
Anzeige

All das betrifft Lieferungen an Kund:innen, die kein kostenpflichtiges Amazon Prime nutzen, das kürzlich ja ebenfalls ein gutes Stück teurer geworden ist. Es gibt aber noch einen Trick: Wenn du nicht ohnehin eine reine Buchbestellung hast, die weiterhin kostenfrei geliefert wird, kannst du deine Ware auch in eine Packstation liefern lassen. Diese Zustellungsform ist bislang zumindest noch kostenlos und es deutet auch nichts darauf hin, dass Amazon dies ändern will. Ältere Tricks wie das Hinzufügen eines Buchs von niedrigem Wert für versandkostenfreie Lieferung funktionieren ebensowenig wie das Hinzufügen eines Geschenkgutscheins oder E-Books zur Erreichung des Mindestbestellwerts. Dabei orientiert sich Amazon am Bruttopreis eines Produkts.

Unterdessen testet Amazon einen Dienst namens Prime Lite – vorerst allerdings nur in Indien. Der ist etwa ein Drittel günstiger als das herkömmliche Prime, verzichtet dafür aber auch auf alles außer die Liefer-Flatrate. Ob dieses Angebot auch in Deutschland kommt, ist noch nicht bestätigt.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige