Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

ISS: Neuer 3D-Drucker druckt im All Dinge, die auf der Erde nicht möglich wären

Ein Testgerät des MIT produziert neue Formen an Bord der ISS. Würde man sie auf der Erde erstellen, würden sie wegen der Schwerkraft versagen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Ein Testgerät an Bord der ISS erzeugt neue Formen jenseits der Schwerkraft. (Bild: NASA)

Ein Team des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat ein neues System entwickelt, um Teile herzustellen, die speziell im schwerkraftlosen Raum funktionieren. Einige davon würden unter Schwerkraft schlicht versagen, schreibt das Magazin Popular Science. Es hat die Weltraumingenieurin Ariel Ekblaw dazu befragt, die die Space Exploration Initiative des MIT gegründet hat. Jetzt arbeitet die Maschine ihres Teams auf der ISS.

Anzeige
Anzeige

Menschliche Produktivität mit und ohne Schwerkraft

Alle Konstruktionen der Menschheit haben unter der Gravitation der Erde stattgefunden. Nun soll diese Einschränkung fallen. Daher hat das Team von Ariel Ekblaw eine neue Methode entwickelt.

Sie besteht darin, eine flexible Silikonhaut wie das entsprechende Teil zu formen und sie anschließend mit Harz zu füllen. „Das werden unsere ersten Ergebnisse für einen wirklich neuartigen Prozess in der Schwerelosigkeit sein“, frohlockt Ekblaw. Der große Vorteil: Das Harz schwebt nicht einfach weg.

Anzeige
Anzeige

Luftballons mit Harzfüllung

„Man kann sie sich wie Luftballons vorstellen“, sagt der beteiligte MIT-Ingenieur Martin Nisser. „Anstatt sie mit Luft zu füllen, injizieren wir Harz.“ Im nächsten Schritt härtet man das Harz durch die Haut hindurch mit UV-Licht aus. Anschließend lässt sich die Hülle wegschneiden. So kann man etwa Strukturen schaffen, die für die Schwerkraft zu lang wären – sie würden durchhängen.

3D-Druck im Vakuum

45 Tage soll die „magische“ Box experimentelle Teile an Bord der ISS herstellen. Einige gehen zurück zur Erde, um dort von den MIT-Spezialist:innen untersucht zu werden. Später wollen sie komplexere Formen und eventuell neue Harzrezepturen ausprobieren. Am Ende soll die Box auch im Vakuum des Weltraums Teile herstellen. Es geht in diesem Projekt natürlich im Kern darum, teure und aufwendige Transporte von der Erde zu verhindern.

Anzeige
Anzeige

Weltraumhabitate im All bauen

Sollten die Testreihen erfolgreich verlaufen, könnte die Erfindung dabei helfen, mehr Bauteile im Weltraum zu produzieren. Der Artikel nennt etwa strukturelle Rahmen für Solarpaneele, die Weltraumhabitate mit Strom versorgen. Beim James-Webb-Teleskop musste man noch die tennisplatzgroßen Kollektoren mit einer speziellen Technik mühsam zusammenfalten, damit sie in der Transportrakete Platz fanden, und anschließend wieder auseinanderfalten. Das könnte mit der neuen Methode der Vergangenheit angehören. Außerdem zählt jedes Gramm, dass nicht gegen die Schwerkraft der Erde ins All geschossen werden muss.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige