Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Titanic: Hochauflösende 3D-Aufnahmen zeigen erstmals das ganze Wrack

Die BBC hat hochauflösende 3D-Bilder der Titanic veröffentlicht, auf dem das in 4.000 Metern Tiefe liegende Wrack ganz zu sehen ist. Möglich sind auch neue Erkenntnisse zum Unfall des Passagierschiffs.

Von Ann-Catherin Karg
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die neuen, hochauflösenden 3D-Bilder zeigen das Wrack der Titanic in 4.000 Metern Tiefe. (Bild: Atlantic Productions/Magellan)

101 Jahre nach dem Untergang der Titanic gibt es erstmals einen 3D-Scan, der das Wrack des gesunkenen Passagierschiffs in voller Gänze zeigt. Dafür wurden 700.000 Bilder zusammengesetzt, die vergangenen Sommer in 200 Stunden von U-Booten aufgenommen wurden.

Anzeige
Anzeige

Der britische Sender BBC hat die hochauflösenden 3D-Bilder des Schiffes veröffentlicht, das in 4.000 Metern Tiefe und rund 650 Kilometer vor der Küste Kanadas im Atlantik liegt. Dort wurde das Wrack 1985 entdeckt und seitdem ausgiebig erforscht. Unter anderem wegen der auf dem Meeresgrund herrschenden Dunkelheit konnten Kameras das Wrack aber nie ganz aufnehmen.

Die Bilder zeigen bislang unbekannte Details

Gerhard Seiffert, der Planungsleiter der Expedition, sagte gegenüber der BBC, dass neben der Tiefe auch Strömungen eine besondere Herausforderung waren. Zudem durfte das Wrack nicht berührt werden, um es nicht zu beschädigen.

Anzeige
Anzeige

Die neuen Bilder des Luxusschiffs zeigen zum Teil bisher unbekannte Details wie die Seriennummer des Schiffspropellers. Und sie könnten Wissenschaftler:innen dabei helfen, herauszufinden, warum das von seinen Ingenieur:innen als „unsinkbar“ bezeichnete Schiff tatsächlich untergegangen ist.

Wie hat sich das Unglück tatsächlich abgespielt?

„Jetzt können wir die Titanic endlich ohne menschliche Interpretation betrachten, nur basierend auf Beweisen und Daten“, sagte Parks Stephenson der BBC. Stephenson erforscht das immer stärker zerfallende Wrack bereits seit Jahren und wies daraufhin, dass der Untergang sich nicht sicher so abgespielt habe, wie es in Filmen dargestellt wird, beispielsweise dass die Titanic bei ihrer Jungfernfahrt vom englischen Southampton nach New York mit der Steuerbordseite mit dem verhängnisvollen Eisberg kollidiert ist. Möglich sei auch, dass sie auf den Eisberg aufgefahren sei.

Anzeige
Anzeige

Beim Sinken war der Luxusdampfer in zwei Hälften zerbrochen. 1.514 der über 2.000 Menschen an Bord haben bei dem Unglück ihr Leben verloren.

Die beiden Teile der Titanic liegen heute 800 Meter voneinander entfernt auf dem Meeresgrund. Auf den neuen 3D-Aufnahmen sieht das vom Heck abgetrennte Vorderschiff so aus, als wäre es aus dem Wasser gehoben worden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige