Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

40 Jahre alte Daten deuten auf Ozeane auf Uranus-Mond hin

Auch alte Daten können noch neue Ergebnisse liefern. Forscher vermuten aufgrund von Daten der Voyager 2 von vor 40 Jahren, dass sich auf mindestens einem von zwei Uranus-Monden Wasser befinden könnte.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Auf einem oder beiden der Uranus-Monde könnten sich ganze Ozeane unter der Oberfläche verstecken. (Grafik: Shutterstock / buradaki)

Eine neue Studie, geleitet vom Johns Hopkins Applied Physics Laboratory (APL) in den USA, lässt vermuten, dass mindestens einer von zwei Monden des Uranus einen Ozean unter der Oberfläche besitzt. Infrage kommen die Monde Ariel und Miranda.

Anzeige
Anzeige

Die Daten, die das nahelegen, sind bereits 40 Jahre alt und stammen von der Voyager-2-Raumsonde der Nasa, wie das Laboratory auf der eigenen Website schreibt. Dabei handelt es sich um Daten von energetischen Teilchen und Magnetfeldern.

Den Forschern war aufgefallen, dass diese der Weltraumumgebung Plasma hinzufügen. Woher dieses Plasma kommt und durch welchen Mechanismus es ausgelöst wird, ist allerdings unklar.

Anzeige
Anzeige

Teilchen verhalten sich ungewöhnlich

„Interessant war, dass diese Teilchen in der Nähe des magnetischen Äquators von Uranus so extrem eingeschlossen waren“, sagt Ian Cohen, ein Weltraumwissenschaftler am APL und der Hauptautor der neuen Studie.

Normalerweise würden magnetische Wellen innerhalb des Systems dafür sorgen, dass die Partikel sich in den Breitengraden ausbreiten, erklärt Cohen weiter. Diese Partikel befinden sich aber alle in der Nähe des Äquators.

Anzeige
Anzeige

Das Team vermutet, dass diese Partikel von einem der Monde, Ariel oder Miranda stammen, da sie aufgenommen wurden, als die Voyager 2 zwischen ihnen unterwegs war. Sie könnten zum Beispiel durch eine Dampfwolke von einem der beiden Monde ausgestoßen worden sein.

Quelle kann nicht einwandfrei identifiziert werden

Ob diese Partikel wirklich von den Monden stammen, kann zu diesem Zeitpunkt nicht eindeutig geklärt werden. Allerdings gibt es noch weitere Hinweise: Bilder der Voyager 2 zeigen physische Anzeichen einer geologischen Oberflächenerneuerung auf beiden Monden. Dazu gehören auch mögliche Eruptionen von Wasser, die auf der Oberfläche der Monde gefroren sind.

Anzeige
Anzeige

„Die Daten stimmen mit dem sehr aufregenden Potenzial überein, dass es dort einen aktiven Ozeanmond gibt“, so Cohen. „Wir können immer umfassender modellieren, aber bis wir neue Daten haben, wird die Schlussfolgerung immer begrenzt sein.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Werner

Was nützt uns den ein Ozean auf dem Uranusmond? Es dürfte dort so kalt sein, das man Eiswürfel pinkeln könnte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige