Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

5G-Netz: 95 Prozent der Deutschen haben Zugriff auf schnelles Internet

Gefühlt besteht Deutschland streckenweise nur aus Funklöchern – doch tatsächlich ist selbst der moderne 5G-Standard für die meisten Menschen verfügbar. Das dürfte nicht nur Gamer freuen.

Quelle: dpa
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die 5G-Abdeckung in Deutschland ist besser geworden. (Foto: chalermphon_tiam/ Shutterstock)

In Deutschland leben über 95 Prozent der Menschen in einer Region, in dem sie die modernen 5G-Mobilfunknetze nutzen können. Das geht aus den Jahresstatistiken der Netzbetreiber Deutsche Telekom , Telefónica und Vodafone hervor, die am Freitag veröffentlicht wurden.

Anzeige
Anzeige

Mit der Verfügbarkeit des schnellen 5G-Netzwerks steigt auch das Volumen der übertragenen Daten. Dabei behauptete Telefónica (O2) seine Spitzenposition: Allein von Januar bis November 2023 transportierte das O2 Netz 4,3 Milliarden Gigabyte. Die Telekom übertrug 2023 knapp 2,7 Milliarden Gigabyte, rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Im Vodafone-Netz flossen als 2,4 Milliarden Gigabyte an Daten. Das entspricht einem Plus von 34 Prozent.

Das 5G-Mobilfunknetz ist schneller als frühere Netzgenerationen (LTE oder UMTS). Es verfügt auch über eine geringere Latenz, was bedeutet, dass die Verbindung schneller reagiert, wenn man auf Websites oder Apps zugreift. Das spielt beispielsweise bei Online-Games eine Rolle. 5G ermöglicht auch eine größere Anzahl von Geräten, die gleichzeitig verbunden werden können.

Anzeige
Anzeige

Fußballspiele sorgen für Rekorde in den Mobilfunknetzen

Als wichtige Treiber der Mobilfunknutzung erwiesen sich in diesem Jahr Partien im europäischen Profi-Fußball: Das Champions-League-Spiel FC Kopenhagen gegen Bayern München am 3. Oktober sorgte für den diesjährigen Spitzenwert im O2-Netz. Insgesamt hätten sich sieben der zehn höchsten Traffic-Werte im Netz auf Champions-League-Spiele mit deutscher Beteiligung zurückführen lassen, teilte Telefónica mit. Die restlichen Top-Werte wurden an Feiertagen und Sonntagen erreicht, wenn viele Kundinnen und Kunden zur besten Fernsehzeit mobil gestreamt haben.

Auch bei Vodafone sorgte ein Champions-League-Spiel am 13. Dezember für den Jahresrekord: An diesem Tag erkämpfte sich Borussia Dortmund den Gruppensieg mit einem 1:1 gegen Paris Saint-Germain. Am wenigsten Daten flossen am Ostersonntag 2023 durch das Vodafone-Netz. Das frühlingshafte Wechselspiel aus Sonne und Wolken am 9. April hat wohl viele Menschen dazu motiviert, ihr Smartphone mal zur Seite zu legen.

Anzeige
Anzeige

Für das kommende Jahr erwarten die Netzbetreiber wachsende Anforderungen an die Netze durch Anwendungen künstlicher Intelligenz (KI). „Die Anwendungen der Digitalisierung wie zum Beispiel KI finden in der Cloud statt“, sagte Markus Haas, Vorstandsvorsitzender der O2 Telefónica. Um sie zu nutzen, brauche man hohe Datenübertragungsraten und eine verlässliche Echtzeitkommunikation. „5G macht das für alle möglich.“

Aus den Statistiken der Netzbetreiber geht hervor, dass das 5G-Netz in Deutschland von immer mehr Menschen genutzt wird. So wurden im Vodafone-Netz in diesem Jahr fast doppelt so viele Daten mit 5G übertragen wie noch im Vorjahr.

Anzeige
Anzeige

Die Menschen nutzten immer mehr Videostreams mit ihren Smartphones und Tablets, sagte die Netz-Chefin von Vodafone, Tanja Richter. „Sie teilen persönliche Erlebnisse in sozialen Netzwerken mit Fotos und immer öfter auch mit datenintensiven Bewegtbildern.“ Dies sei möglich geworden, weil man Funklöcher geschlossen, Netzkapazitäten erweitert und das 5G-Netz deutlich vergrößert habe.

Mehr zu diesem Thema
5G
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige