News

Bis zu 800 Kilometer Reichweite für E-Autos: Samsung präsentiert neue Feststoffbatterie

(Foto: Shutterstock)

Samsung will eine „bahnbrechende“ Technologie bei der Entwicklung von Feststoff-Batterien entwickelt haben. Die soll Elektroautos Reichweiten von bis zu 800 Kilometern erlauben.

Die Forschungsabteilungen des südkoreanischen Herstellers haben den Prototyp einer Feststoffzelle vorgestellt, der nach ihrer Einschätzung als „bahnbrechend“ gelten darf. Dabei ist der bahnbrechende Effekt nicht allein dem Umstand geschuldet, dass es sich um eine Festkörper-Batterie handelt, die ohne flüssige Elektrolyte auskommt.

Vielmehr wollen die Forscher auch das Problem der möglichen, aber stets unerwünschten Dendriten-Bildung bei der Verwendung gängiger Lithium-Anoden beseitigt haben. Dendriten bezeichnen Kristallisationen, die mindestens die Lebensdauer, aber auch die Sicherheit einer Batterie beeinträchtigen können.

Anoden aus Silber-Karbon statt Lithium

Dazu setzen die Samsung-Experten anstelle einer Lithium-Anode eine Kompositschicht aus Silber-Karbon ein. Als Nebeneffekt stellten die Forscher fest, dass die Silber-Karbon-Schicht nicht nur das potenzielle Dendriten-Problem löste, sondern ebenso zu einer möglichen Erhöhung der Kapazität und einer verlängerten Lebensdauer der Batterie führte.

Mit einer Dicke von fünf Mikrometern ist die neue Anodentechnik flacher als die konventionelle Lithium-Lösung. Damit soll laut Samsung ein so konstruierter Feststoff-Akku eine Energiedichte von üppigen 900 Wattstunden pro Liter aufweisen und im Kapazitätsvergleich dennoch rund 50 Prozent kleiner sein als eine Lithium-Ionen-Batterie.

Prototyp verspricht Innovationen bei der Elektromobilität

Der am Montag in London vorgestellte Prototyp soll ein Elektroauto mit einer Reichweite von bis 800 Kilometern pro Ladung ausstatten. Dabei soll die Batterie bis zu 1.000 Ladezyklen überstehen, was einer Gesamtlebensdauer von bis zu 800.000 Kilometer entsprechen würde.

Der Prototyp bedarf noch einiger Detailarbeit und ist nicht marktreif. Die Forscher wollen nun noch einmal alle verwendeten Materialien im Detail aufeinander abstimmen. Danach sollen Produktionsprozesse entwickelt werden, die für den Masseneinsatz geeignet sind.

Passend dazu: Samsung entwickelt Batterie, die 5 Mal schneller auflädt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung