Listicle

E-Learning-Plattformen: 50+ starke Tools, Apps und Links, die dich fördern

E-Learning-Plattformen. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 10 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Nebenbei für wenig Geld fortbilden? Mit E-Learning-Plattformen kein Problem. Immer mehr Websites werben mit Onlinekursen für die nächste Stufe auf der Karriereleiter. Der Überblick.

Das Interesse an Onlinekursen ist während der Coronakrise groß. Doch auch schon vorher hat die Branche nicht gelitten: Allein 2018 haben E-Learning-Startups nach Schätzungen der Marktforschungsfirma Ambient Insight mehr als 43 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Die Lehrinhalte reichen dabei von klassischen Sprachkursen über Programmierschulen bis hin zu Marketing-, Führungs- oder SEO-Workshops. Aber auch Homeschooling-Angebote sind derzeit Hoch im Kurs. Welche E-Learning-Plattformen es gibt? Das verrät dir diese ultimative Übersicht.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Diese E-Learning-Plattformen bringen dir was bei

Inhaltsverzeichnis:

  1. Programmieren: Hier lernst du Coden
  2. Sprachen: Bonjour mon ami
  3. Marketing: SEO und mehr lernen
  4. Design: Werde kreativ
  5. Wirtschaft 2.0: Digitalisierung jetzt
  6. Wissenswertes: Fachbücher online lesen
  7. Homeschooling: Zuhause unterrichten
  8. Sonstige E-Learning-Plattformen: Was noch?

Programmieren lernen

  • Udacity*In Szenekreisen auch als Google-Universität bekannt. Auf der Plattform bieten hochrangige Mitarbeiter von Google, Facebook und AT&T englischsprachige Onlinekurse zu den Themen Android-Entwicklung, Cloud-Infrastruktur, Webdesign und Data-Science an. Wer einen der bis zu zwölfmonatigen Onlinekurse absolvieren will, zahlt 200 Dollar im Monat.
  • Udemy*: Bietet ein vergleichbar großes Kursangebot. Die Lehrinhalte zum Thema Programmierung dürften die mit Abstand beliebtesten sein. Angeboten werden beispielsweise Kurse zu modernem JavaScript oder gestaffelte Bootcamps zu PHP und Python. Die Kurse kosten je nach Umfang zwischen 20 und 180 Euro.
  • Codecademy*: Bietet Einsteigerkurse zum Lernen von HTML, JavaScript und CSS an. Die Lektionen stehen nur in englischer Sprache zur Verfügung, allerdings sollten grundlegende Englischkenntnisse ausreichen, um die Programmierkurse zu durchlaufen. Das Angebot ist kostenlos.
  • General Assembly: Die heißeste E-Learning-Plattform aus den USA. Richtet sich sowohl an Studierende als auch an Vollzeitbeschäftigte. Das Angebot reicht von Programmiersprachen über Designthemen bis hin zu Datenanalyse. Die englischsprachigen und mehrmonatigen Kurse kosten bis zu 1.000 Dollar.
  • Onemonth: Die Plattform richtet sich an alle, die eine Karriere im Tech-Sektor anstreben. Die auf eine Laufzeit von einen Monat ausgelegten Kurse umfassen je nach Wunsch die Themen Ruby on Rails, HTML, CSS, Growth Hacking, iOS und Programmieren für Anfänger. Kosten? Ab 49 Dollar.
  • Treehouse: Eine der beliebtesten Plattformen für Onlinekurse. Auf Treehouse finden Wissbegierige über 1.000 Lernvideos von Experten zu den Themen Programmieren und Webdesign. Beispielsweise gibt es einen Swift-Kurs. Der unbegrenzte Zugriff kostet 25 Dollar im Monat.
  • Careerfoundry: Diese Onlineschule mit Sitz in Berlin richtet sich an Entwickler und Designer. In von Mentoren begleiteten Schulungen werden Kenntnisse zu den Themen Prototyping, HTML, Bootstrap, jQuery oder Ruby on Rails vermittelt.
  • OSTraining: Nicht im Kern auf Programmieren, dafür aber auf Entwicklung und Pflege von Websites ist OSTraining ausgerichtet. Nutzer finden hier im Wochentakt neue Videokurse rund um WordPress, Drupal oder Joomla vor. Nach einer kostenlosen Testphase werden ab 25 Dollar im Monat fällig.
  • Free Code Camp: Nur in englischer Sprache verfügbar, dafür allerdings komplett kostenlos. Inhalte: Unter anderem HTML5, CSS3, JavaScript und NodeJS.
  • Khanacademy: Programmierung, Mathematik, Informatik – die unter anderem von Bill Gates unterstützte E-Learning-Plattform bietet mehrheitlich technische Onlinekurse für Lehrer, Schüler und Eltern an. Das Angebot ist kostenlos. Um eine Spende wird gebeten.

Auf der nächsten Seite erfährst du, wo du Sprachen, Online-Marketing und Design lernen kannst.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

9 Kommentare
Andi
Andi

Brockhaus.de wäre noch was für den Punkt Homeschooling

Antworten
Jonas
Jonas

Wunderbare Auflistung! Vielleicht könnten ihr noch Apps zum Instrumente spielen lernen wie Fender Play oder flowkey ergänzen?

Antworten
Franky
Franky

Wow, cool! Vielen Dank für die ausführliche Liste. Ich selbst nutze noch nobreakpoints.com. Grade für mich als Unity Neuling eine super Anlaufstelle.

Antworten
Hannes Albrecht
Hannes Albrecht

Danke dafür! Kurse zu Objectives & Key Results (OKRs) gibts unter https://how-to-okr.teachable.com – ein kostenloser Introkurs und ein 3 Monatsprogramm zur Begleitung während einem Quartal, inkl. Live-Coaching und Zertifizierung.

Antworten
Hans-Joachim Allgaier
Hans-Joachim Allgaier

Warum habt ihr nicht Europas Pionier in Sachen flexiblen, digitalen E-Learnings aufgelistet, der schon seit 2012 kostenlose Onlinekurse zu IT- und Innovations-Themen und neuerdings zu Bildungsfragen anbietet – das Hasso-Plattner-Institut (HPI, https://hpi.de/)? Diese Plattformen gibt es:
https://open.hpi.de/
https://mooc.house/
https://schul-cloud.org/
https://lernen.cloud/
https://openwho.org/ (Betreut für die Weltgesundheitsorganisation, mit Covid-19-Kursen).
Auch openSAP, das im Artikel erwähnt ist, wird vom HPI gehostet.

Antworten
Jan Lorenz
Jan Lorenz

Ich weiß nicht wann die Recherche für diesen Artikel durchgeführt wurde, aber Video2Brain gibt’s seit Jahren nicht mehr (mit Zwischenstation bei Lynda jetzt Teil des MS Karriere-Nerzwerks LinkedIn ).

Antworten
Robert Walters
Robert Walters

Zum Thema Homeschooling gibt es weitere, spezialiserte Plattformen. Für Mathe gibt es beispielsweise die Online Mathe-Lernplattform Mathegym mit kostenloser Schullizenz für dieses Schuljahr. Weitere Infos hier https://mathegym.de/kostenlose-schullizenz

Antworten
Sara Winter
Sara Winter

Danke für die klasse Liste! Ich nutze privat immer noch https://sprachschuleschneider.ch/englischkurse für Englischkurse und andere Fremdsprachen. Man kommt gut voran, aber eben auch online in seinem eigenen Tempo.

Antworten
Ivan Lenko
Ivan Lenko

Danke für die klasse Liste!

Kostenlos Schreibtrainer Online – https://www.10-finger-schreiben.de/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung