News

Artikel merken

Abmahnungen wegen DSGVO: Die ersten Fälle sind da

Die im Vorfeld befürchtete Abmahnwelle nach dem Start der DSGVO scheint tatsächlich loszurollen. Die ersten Abmahnungen wegen angeblicher Verstöße gegen Datenschutzrecht sind eingetrudelt.

1 Min. Lesezeit

Die ersten DSGVO-Abmahnungen sind da. (Foto: Shutterstock)

Nicht einmal eine Woche hat es gedauert, bis die ersten Abmahnungen wegen angeblicher Verstöße gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bei Betroffenen eingetroffen sind. Bisher handelt es sich jeweils um Unternehmen, die Mitbewerber wegen angeblich fehlerhafter DSGVO-Umsetzung kostenpflichtig abzumahnen versuchen, wie heise.de berichtet.

DSGVO ist in Kraft und erste Abmahnungen trudeln ein

Schon am vergangenen Freitag, also nur wenige Stunden nach dem Inkrafttreten der DSGVO seien die ersten drei Abmahnungen bei Rechtsanwalt Matthias Hechler eingetroffen, wie dieser auf seiner Website berichtet. So sei etwa die Verwendung von Google Analytics ohne Opt-in-Möglichkeit beanstandet worden. Zudem wurden eine neue Datenschutzerklärung sowie das Verwenden von Cookies gerügt. Bei allen drei Abmahnungen habe die Frist zur Abgabe einer Unterlassungserklärung nur zwei Tage betragen, so Hechler.

Über einen weiteren Abmahnfall berichtet die Anwaltskanzlei Weiß & Partner. Demnach habe Rechtsanwalt Orhan Aykac in einem am 25. Mai verschickten Abmahnschreiben einen Mitbewerber der Firma Erich-Andreas-Speck-Dienstleistungen abgemahnt. Grund sei, dass dieser Mitbewerber auf seiner Internetseite keine Datenschutzhinweise bereithalte, wie es heißt.

Abgesehen davon, dass dies auch schon vor der DSGVO rechtswidrig gewesen wäre, ist auch die angeblich klagende Firma nicht im Internet zu finden. Lediglich auf dem Karrierenetzwerk Linkedin findet sich ein Hinweis auf einen Erich Andreas Speck mit einer Firma namens EAS Dienstleistungen. Ebenfalls seltsam erscheint der hohe Gegenstandswert von 7.500 Euro, durch den Abmahngebühren von mehr als 700 Euro entstünden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

DSGVO: Abmahnung aus wettbewerbsrechtlichen Gründen wohl nicht zulässig

Insgesamt ist bisher allerdings sowieso unklar, ob Unternehmen ihre Konkurrenten wegen Verstößen gegen das Datenschutzrecht aus wettbewerbsrechtlichen Gründen abmahnen oder verklagen dürfen, wie heise.de schreibt. Eine einheitliche Rechtsprechung gab es dazu in Deutschland bisher nicht. Für Rechtsanwalt Hechler ist die Sache klar: „Verstöße gegen die DSGVO berechtigen Mitbewerber weder zur Abmahnung oder Klageerhebung.“ Unterlassungsansprüche der Wettbewerber seien in der DSGVO als mögliche Rechtsfolgen nicht vorgesehen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Oliver-K

Sehr interessant – genau nach solch einem Artikel habe ich gesucht. Die DSGVO wurde aber, alles in einem, deutlich heißer gekocht, als sie letztlich ist. Mitbewerber abmahnen ist wahrscheinlich kein langfristiger Trend, da es auch sehr teuer für die Firmen an sich ist und wie bereits beschrieben worden, ist es gar nicht zulässig. Deswegen finde ich es schon fast umso witziger, dass sich Konkurrenten nun untereinander abmahnen.

Beste Grüße
Oliver von Firmenpartnerschaft.com

Antworten
riegeo
riegeo

Wenn die Unternehmen die Zeit und Energie in Ihre Geschäftstätigkeit stecken würden, würden sie wohl letztendlich mehr Gewinn erzielen, wie mit dem Abmahnen der Mitbewerber. Ich bin mal gespannt wie es weitergeht. Eigentlich sollte jedes Gericht eine solche Klage abweisen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder