Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Was ist die DSGVO? Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Die wichtigsten Fragen zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) kurz beantwortet. (Foto: Shutterstock)

In wenigen Wochen gilt die neue Datenschutz-Grundverordnung europaweit. Doch was ist die DSGVO überhaupt? Wann tritt sie in Kraft? Und wen betrifft sie? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Was ist die DSGVO?

DSGVO ist die geläufige Abkürzung für die Datenschutz-Grundverordnung. Mit der DSGVO will die Europäische Union einen einheitlichen Rechtsrahmen für die Verarbeitung  und Speicherung personenbezogener Daten schaffen.

Wann tritt die DSGVO in Kraft?

Die DSGVO ist bereits in Kraft getreten, entfaltet jedoch erst mit dem Stichtag am 25. Mai 2018 ihre Wirkung. Es gibt weder eine verlängerte Übergangsfrist noch sonstige Milderungsgründe für Unternehmen, die den Umstieg verpasst haben.

Was bedeutet die DSGVO konkret?

Mit der DSGVO erwarten Unternehmen unter anderem erhöhte Dokumentationspflichten. Sie müssen jederzeit in der Lage sein, die Rechtmäßigkeit ihrer Datenverarbeitungstätigkeiten gegenüber Aufsichtsbehörden nachzuweisen.

Wen betrifft die DSGVO?

Die DSGVO betrifft alle Unternehmen, die personenbezogenen Daten von Mitarbeitern oder Kunden erfassen und speichern. Darunter fallen traditionelle Betriebe genauso wie Agenturen, Onlineshops, Hoster und Technologie-Startups.

Warum ist die DSGVO wichtig für mich?

Wer die ordnungsgemäße Verarbeitung von Daten nicht nachweisen kann oder wichtige Belege verliert, riskiert je nach Schwere der Verstöße empfindliche Bußgelder bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes.

Brauche ich einen Datenschutzbeauftragten?

Einen Datenschutzbeauftragten brauchen laut Artikel 37 der DSGVO alle Unternehmen, in denen personenbezogene Daten automatisiert verarbeitet werden. Darunter fallen beispielsweise Namen, E-Mail-Adressen, Kontonummern oder Standortdaten von Kunden. Es gibt aber eine Ausnahme: Wer weniger als zehn Mitarbeiter regelmäßig beschäftigt, braucht keinen Datenschutzbeauftragten.

Was kann ich tun, um mich abzusichern?

Unternehmen haben weder Zeit noch Lust, sich mit stundenlangen Beratergesprächen oder oft teuren Seminaren auf die DSGVO vorzubereiten. Gleiches gilt für das lästige Erstellen komplett neuer Verträge und Dokumente. Daher hat t3n mit den zertifizierten Datenschutzexperten von audatis Consulting ein DSGVO-Rettungspaket inklusive Vorlagen und einer webbasierten Datenschutz-Software erarbeitet. Bestelle jetzt das DSGVO-Rettungspaket von t3n und audatis Consulting!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
vreasy

Habe hier

http://www.anwalt-fuer-datenschutz.eu
ebenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht. Schnelles verbindliches Gutachten und persönliche Beratung... Gruß Waldi

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst