News

Corona-Selbsttests bei Aldi: Nutzlose Zertifikate und Datenleck

Kit für Corona-Schnelltest Aesku Rapid. (Bild: Aesku)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Die Nachfrage nach den Corona-Schnelltests bei Aldi und Lidl war groß. Jetzt zeigt sich aber, dass das Zertifikate-System des Herstellers Aesku Diagnostics mehrere Mängel aufweist.

Vor einer Woche hatten die Discounter Aldi und Lidl den Verkauf von Corona-Schnelltests gestartet. Die Nachfrage war so groß, dass die Tests schnell ausverkauft waren. Mit den Tests, so das Versprechen der Hersteller, soll innerhalb von Minuten feststehen, ob der oder die Getestete mit dem Coronavirus infiziert ist. Während die Tests selbst durchaus funktionieren dürften, kritisieren Experten das Zertifikate-System des Anbieters Aesku Diagnostics. Weil es möglich sei, sich auch ohne Test ein negatives Zertifikat auszustellen, sei das System faktisch wertlos.

Corona-Schnelltest: QR-Code reicht für Zertifikat

Das Problem: Aesku Diagnostics wirbt für die Idee, dass negative Selbsttests inklusive online ausgestelltem Zertifikat künftig als Türöffner für Geschäfte, Restaurants oder Veranstaltungen gelten könnten. Entsprechende Überlegungen sind aber noch nicht in Verordnungen übergegangen. Aus gutem Grund: Schon kurz nach dem Verkaufsstart bei Aldi hatte die Deutsche Apotheker Zeitung darauf hingewiesen, dass lediglich ein Scan des außen auf der Test-Verpackung zu findenden QR-Codes ausreicht, um sich ein negatives Zertifikat ausstellen zu lassen.

Auf der zu dem Aesku-Rapid-Test gehörenden Seite ichtestemichselbst.de wird dazu lediglich der QR-Code eingescannt. Anschließend lassen sich unter Angabe – auch gefälschter Führerschein- oder Personalausweisdaten – mehrere Testzertifikate pro Code herunterladen. Für den Scan des QR-Codes muss aber nicht einmal die Originalverpackung verfügbar sein. Auch ein Foto oder Video davon genügt dem System schon. Unschöner Nebeneffekt: Sind die fünf pro QR-Code erhältlichen Zertifikate aufgebraucht, geht der rechtmäßige Besitzer leer aus.

Selbsttests: Schwachstellen im Zertifikat-System

Die Kollegen der c’t haben sich das System in den vergangenen Tagen noch einmal genauer angeschaut und sind auf weitere Schwachstellen gestoßen. Die Website war zum Testzeitpunkt etwa nicht vor massenhaftem Download per Skript geschützt. Einziger variabler Teil der Download-URL der Zertifikat-Dateien war der Unix-Timestamp des Ausstellungsmoments. Das Ausprobieren von Timestamps genügte den Testern eigenen Angaben nach, um sich dutzende PDFs mit Zertifikaten zu erschleichen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Dabei entdeckte c’t zugleich ein Datenleck: Daten lagen im Klartext in den PDFs auf dem Aesku-Server – auch noch, nachdem die Zertifikate eigentlich abgelaufen waren. Aesku Diagnostics hat zumindest darauf reagiert. Das Datenleck ist mittlerweile geschlossen, die Timestamp-Download-URLs wurden durch Hashes ersetzt. Zudem wurden kleinere Mängel beseitigt. An dem Problem, dass der QR-Code gut einsehbar außen auf der Packung aufgedruckt ist, ändert das aber ebenso wenig etwas wie an der Möglichkeit, auch bei einem positiven Test oder ohne Test per Mausklick an ein Zertifikat zu gelangen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder