News

Alibaba erreicht 1 Billion Dollar Handelsvolumen

Alibaba erreicht als erstes Unternehmen der Marktplatz-Ökonomie ein Handelsvolumen von einer Billion Dollar. (Foto: Alibaba)

Auch Alibaba bekommt die Coronakrise mit Gewinneinbrüchen zu spüren. Trotzdem erreicht das Unternehmen als erstes in der Marktplatz-Ökonomie eine historische Marke.

Das vergangene Quartal war für den chinesischen Konzern Alibaba nicht erfolgreich und brachte massive Gewinneinbrüche. Der Abschluss des Geschäftsjahres hingegen zeigte positivere Ergebnisse mit Umsatzwachstum und Anstieg des Ertrages. Bemerkenswert ist das Erreichen der Eine-Billion-US-Dollar-Marke im Handelsumsatz des Konzerns – damit steht Alibaba größentechnisch an der Spitze der Marktplatz-Ökonomie, noch weit vor Amazon.

Alibaba: Quartalszahlen eingebrochen, Geschäftsjahr positiv abgeschlossen

Alibabas Gewinn brach im Vergleich zum Vorjahr aufgrund von Bewertungsverlusten um über 80 Prozent auf 3,2 Milliarden Yuan (rund 448 Millionen Dollar) ein, auch der operative Gewinn sank um rund 19 Prozent auf 7,1 Milliarden Yuan (rund 994 Millionen Dollar). Das zurückliegende Geschäftsjahr endete positiv mit 36 Prozent Umsatzwachstum auf 510 Milliarden Yuan (rund 72 Milliarden Dollar) und der bereinigte Jahresüberschuss (Ebitda) stieg um 29 Prozent auf etwa 158 Milliarden Yuan (rund 22,3 Milliarden Dollar).

1 Billion Handelsvolumen und knapp 1 Milliarde aktive Nutzer

Die wichtigste Kennzahl, um die Größe eines Marktplatzes beziehungsweise eines Konzerns aus der Marktplatz-Ökonomie zu erfassen, ist das Handelsvolumen (GMV). Alibaba erreicht mit allen Marktplätzen, Aliexpress und verbundenen Unternehmen ein Handelsvolumen von einer Billion Dollar.

Branchenanalyst Jochen Krisch geht davon aus, dass Alibabas GMV rund drei Mal so groß wie das von Amazon ist. Aktuell sieht er Amazon an dritter Stelle hinter Alibaba und Walmart. Im Umsatz liegt Alibaba mit 72 Milliarden aber weit hinter Amazon mit 281 Milliarden Dollar.

Insgesamt soll Alibaba 960 Millionen aktive Nutzer haben, davon 180 Millionen im internationalen Geschäft. Zum Vergleich: Ebay hält aktuell noch 174 Millionen aktive Nutzer.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung