Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mit alten Daten: Erstmals Wasser auf Asteroiden entdeckt

Daten eines eingestellten Weltraumprojektes, an dem auch Deutschland beteiligt war, haben erstmals den Nachweis von Wasser auf einem Asteroiden erbracht. Das könnte helfen, ein großes Rätsel zu lösen.

Von Christian Bernhard
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Nicht nur der Asteroid Bennu soll helfen, herauszufinden, ob Asteroiden Wasser auf die Erde gebracht haben. (Foto: Shutterstock/ Lukasz Pawel Szczepanski)

Eine Frage, die die Wissenschaft seit vielen Jahren beschäftigt, lautet: Waren es Asteroiden oder Kometen, die einst Wasser auf unsere Erde gebracht haben?

Anzeige
Anzeige

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt auch beteiligt

Untersuchungen rund um den Asteroiden Bennu sollen jetzt helfen, dieses Rätsel zu lösen. Dafür hat die Nasa eigens Material von dem Asteroiden gesammelt, das nun dahingehend untersucht wird.

Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, diesem Mysterium auf die Spur zu kommen. Wissenschaftler:innen des Southwest Research Institute in den USA haben sich Daten des Sofia-Teleskops vorgenommen. Dieses Projekt, an dem auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt war, ist zwar eingestellt, doch die Daten können immer noch weiterhelfen.

Anzeige
Anzeige

Auf den Asteroiden Iris und Massalia wurden die Forscher:innen fündig

Asteroiden seien „Überbleibsel aus dem Prozess der Planetenentstehung, sodass ihre Zusammensetzung variiert, je nachdem, wo sie sich im Sonnennebel gebildet haben“, erklärte Anicia Arredondo, Hauptautorin einer Studie, die im Fachmagazin The Planetary Science Journal veröffentlicht wurde. Von besonderem Interesse sei die Verteilung des Wassers auf den Asteroiden, „denn sie kann Aufschluss darüber geben, wie das Wasser auf die Erde gelangt ist“, sagte sie.

Auf den Asteroiden Iris und Massalia wurden die Wissenschaftler:innen fündig. Sie entdeckten ein Merkmal, „das eindeutig auf molekulares Wasser zurückzuführen ist“, erklärte Arredondo in einer Pressemitteilung. Laut space.com gelang das zum ersten Mal.

Anzeige
Anzeige

Bildergalerie: Die besten Weltraumfotos des Jahres 2023

Die besten Weltraumfotos des Jahres Quelle: Foto: Nasa

James-Webb-Weltraumteleskop jetzt auch im Einsatz

Auf den Asteroiden Parthenope und Melpomene könnte es auch solche Merkmale geben, allerdings konnte das noch nicht mit völliger Sicherheit nachgewiesen werden.

Diesen Daten sollen noch viele weitere folgen, denn jetzt soll auch das James Webb-Weltraumteleskop weitere Asteroiden auf molekulares Wasser untersuchen. Arredondo erhofft sich einiges davon. „Wir haben einen Vorschlag für den nächsten Beobachtungszyklus eingereicht, um weitere 30 Ziele zu untersuchen“, sagte sie laut Frankfurter Rundschau. „Diese Studien werden unser Verständnis der Verteilung von Wasser im Sonnensystem verbessern.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige