News

Artikel merken

425.000 neue Arbeitsplätze: Amazon wächst während der Coronakrise um 50 Prozent

Amazon hat seine Belegschaft in der Pandemie auf 1,2 Millionen Menschen vergrößert. Das ist ein geschichtlich einmaliger Vorgang und zeigt, wie stark das Unternehmen von der Krise profitiert.

2 Min. Lesezeit

Amazon ist schon jetzt omnipräsent und wächst immer weiter. (Bild: Amazon)

Amazon ist schon jetzt einer der größten Gewinner der Coronakrise. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2020 hat das Unternehmen des reichsten Manns der Welt, Jeff Bezos, exakt 427.300 neue Mitarbeiter eingestellt und seine globale Belegschaft damit um 50 Prozent auf über 1,2 Millionen Menschen erhöht. Das berichtet die New York Times (NYT).

Eigens eingerichtete Abteilung übernimmt Mitarbeiter direkt von anderen Firmen

Um den starken Mitarbeiterbedarf schneller als über konventionelle Wege decken zu können, soll Amazon sogar eine eigene Abteilung mit einer speziellen Aufgabe eingerichtet haben. Diese Abteilung sollte Unternehmen kontaktieren, denen es – wie etwa American Airlines – in der Coronakrise schlecht ging, um Wege zu finden, wie aus diesen Unternehmen Personal direkt übernommen werden könnte.

Während die Pandemie für viele Unternehmen zur Existenzbedrohung wurde, bedeutete sie für Amazon vor allem eine massive Ausweitung der Kundenbasis und des Volumens pro Kunde. Denn unter dem Eindruck von Lockdowns und Ansteckungsrisiken hatten sich immer mehr Menschen auf das Einkaufen aus den eigenen vier Wänden heraus – mithin über das Internet – entschieden.

Weitere Profiteure neben Amazon

Davon profitiert laut NYT nicht nur Amazon. Auch das Online-Geschäft des Rivalen Walmart steigerte sich um rund 80 Prozent. Der US-Einzelhandelsveteran erhöhte seine Belegschaft in der Krise ebenfalls – und zwar um deutliche 180.000 Mitarbeiter. Mit insgesamt 2,2 Millionen Beschäftigten bleibt Walmart weiterhin der größte private Arbeitgeber. Ebenfalls gestärkt geht Vollsortimenter Target aus der Pandemie hervor. Dessen Umsätze stiegen um 155 Prozent.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Amazon indes hängt seinen Wettbewerb mit zunehmendem Tempo ab. Wie die NYT herausfand, hat das Unternehmen im Juli dieses Jahres das Tempo der Neueinstellungen noch mal erhöht. Seitdem hat Amazon im Schnitt 2.800 neue Mitarbeiter pro Tag eingestellt. Experten schätzen, dass der Bezos-Konzern bei fortgesetztem Wachstum innerhalb der nächsten zwei Jahre Walmart als größten Arbeitgeber ablösen wird.

Verteilzentren, AWS und Streaming-Dienste aufgestockt

Wer nun glaubt, dass es sich bei den vielen Neueinstellungen vornehmlich um neue Auslieferer für die Logistik-Einheit Prime handelt, sieht sich getäuscht. Denn die rund 500.000 Paketboten sind nicht direkt bei Amazon angestellt. Ebenfalls nicht in der Zahl der Neueinstellungen finden sich die rund 100.000 befristet eingestellten Helfer für die Feiertage.

Stattdessen arbeiten die meisten der neuen Angestellten in den Warenverteilzentren sowie für Amazons AWS-Cloud, die hauseigenen Streaming-Dienste und die Smarthome-Gerätesparten des E-Commere-Riesen. Dabei sind 810.000 der mehr als 1,2 Millionen Angestellten in den USA eingesetzt. Aber auch die Belegschaften in Italien und Indien wurden deutlich erweitert.

Größte Zuwächse seit dem Zweiten Weltkrieg

Dieser massive Beschäftigtenzuwachs ist historisch ohne Beispiel. Amazon übernimmt den Rekord-Titel der höchsten Neueinstellungszahlen innerhalb eines Jahres von Walmart. Die hatten vor rund zwanzig Jahren einmal 230.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Zuvor hatte es ähnliche Belegschaftszuwächse nur in der Kriegsindustrie zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs gegeben, zitiert die NYT einen Historiker.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder