E-Commerce

Amazon EC2 Spot Instances: „Wie viel würden Sie zahlen?“ – Neues Bezahlmodell für Amazons Cloud Computing

© kentoh, Fotolia.com Die Kunden von Amazons Cloud Computing Plattform EC2 haben jetzt die Möglichkeit, mit etwas Glück Instanzen für ihren Wunschpreis zu buchen. Das neue Bezahlmodell Spot Instances richtet sich nach Angebot und Nachfrage und reguliert die Preise nach den Geboten der Kunden. Diese geben ein Maximalgebot für die gewünschten Instanzen ab und bekommen sie zugeteilt, solange der Preis darunterliegt.

Dieses Modell hat für beide Seiten Vorteile: Amazon kann so ungenutzte Ressourcen besser auslasten und die Kunden können Server-Kosten sparen. Neben dem Maximalpreis sind weitere Faktoren wie die EC2-Region, die Anzahl und die Art der gewünschten Instanzen, sowie das ausgewählte Machine-Image für die Zuteilung ausschlaggebend.

EC2 Spot Instances laufen solange bis die Nachfrage den eigenen Maximalpreis des Kunden übertrifft oder die gewünschte Laufzeit endet. Damit sind die Spot Instanzen weniger für den operationalen Betrieb interessant, sondern viel mehr für einmalige, nicht zeitkritische Anwendungsbereiche.

Bildnachweis für die Newsübersicht: Foto: © kentoh, Fotolia.com

Mehr über Cloud Computing im aktuellen t3n Magazin Nr. 18

t3n Nr. 18: Cloud Computing und SaaS„Cloud Computing und SaaS“ ist das Titelthema des t3n Magazins Nr. 18, das in unserem Shop als Einzelheft oder im Rahmen eines Abos bestellt werden kann. Außerdem ist es im Bahnhofsbuchhandel und in gut sortierten Kiosken zu bekommen. Hier findet sich das ausführliche Inhaltsverzeichnis mit allen Beiträgen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung