News

Amazon-Händler nicht auf Augenhöhe: Deshalb könnte die EU das Kartellverfahren gegen Amazon eröffnen

Amazon-Logo an einer Hausfassade. (Foto: Ioan Panaite/Shutterstock)

Amazon droht einmal mehr juristischer Ärger. EU-Wettbewerbshüter streben ein Verfahren gegen den Digitalkonzern an. Es geht um Daten von Drittanbietern und deren illegitime Nutzung.

Eigentlich ist es ein reichlich alter Vorwurf, der immer wieder aufs Neue diskutiert wird: Amazon soll die Daten von Drittanbietern genutzt haben und nutzen, um ihnen auf der eigenen Plattform Konkurrenz zu machen, heißt es. Laut Medienberichten könnten Wettbewerbshüter der Europäischen Union jetzt das Verfahren gegen das Unternehmen eröffnen. In der Tat ist Amazons Doppelrolle schon häufiger in die Kritik geraten: Denn einerseits stellt Amazon mit dem Marketplace die Plattform für den Handel, andererseits ist Amazon auf vielerlei Wegen über Eigenmarken, aber auch als Vertrieb für eine Vielzahl an Produkt selbst Handelsteilnehmer.

Und die Händler schauen unterdessen tatenlos zu – weil Amazon angesichts der Marktmacht zumindest als Vertriebskanal mit Marketingcharakter relevant ist und weil das Unternehmen inzwischen eine Marktmacht erreicht hat, die es erfordert, auch hier Präsenz zu zeigen. Rund zwei von drei Erstrecherchen zu einem Kaufwunsch starten bei Amazon, haben Untersuchungen ergeben. Somit ist Amazon auch und gerade in Deutschland, einem der wichtigsten Märkte für das Unternehmen, zwischenzeitlich zu dem Startpunkt einer Recherche geworden, der in den meisten anderen Fällen Google darstellt.

Das Sammeln von Verkaufsdaten wird daher bereits seit langer Zeit ebenso infrage gestellt wie die Nutzung dieser Daten für eigene Verkaufstätigkeiten. Auch hat Amazon als Betreiber des Werbenetzwerks auf der eigenen Seite die Möglichkeit, Werbung für eigens vertriebene Produkte gezielt gegen Mitbewerber einzusetzen – eine Strategie, die bereits in den vergangenen Jahren mehrfach angeprangert wurde.

EU hat auch Amazon-Händler befragt

Das Prüfungsverfahren hatte die Europäische Union ja bereits im letzten Jahr eingeleitet, wobei EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager damals auch ausschließlich auf das Thema der Nutzung der Daten hin argumentierte. Die EU hatte dem Vernehmen nach Amazon-Händler befragt, mit dem Ziel, sich ein Bild davon zu machen, wie Amazon das „Amazon’s Choice“-Label einsetzt, mit dem der Onlineriese eine Empfehlung zum Kauf ausspricht, die angesichts der oftmals riesigen, den Kunden schier erschlagenden Auswahl die Entscheidung zum Kauf vereinfacht.

Möglich wäre aber offenbar, Händlern zumindest die kumulierte Nutzung der Daten ebenfalls zu ermöglichen, was Amazon zwar immer noch in eine bessere Situation bringen würde, aber nicht mehr eine solch eklatante Benachteiligung darstellen dürfte. Kritisiert wurde in der Vergangenheit außerdem, dass Amazon gezielt Produkte von Dritthändlern und Private Labels unter einem der eigenen Labels auf den Markt gebracht habe.

Kalifornien prüft ebenfalls Geschäftsverhalten von Amazon

Ärger droht Amazon aber auch noch aus einer ganz anderen Ecke: Laut dem Wall Street Journal nehmen auch die US-Bundesstaaten Kalifornien und Washington den Amazon-Handel ins Visier. Auch hier geht es um den Sachverhalt, dass Amazon einerseits seinen Marketplace Händlern als Handelsplattform zur Verfügung stellt, andererseits aber eben auch selbst auf der Website als Handelspartner auftritt. Zu klären wäre in diesem Zusammenhang, inwieweit eine Trennung der Daten ohne eine Aufspaltung der Amazon-Geschäftszweige überhaupt möglich wäre.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung