Analyse

Wieso Amazon Händler- und Werbeumsätze verliert

Amazon verliert Werbe- und Händlerumsätze. Wieso? Im Bild: Amazon-Headquarter in Seattle. Gebäude Day 1 North. (Foto: t3n.de/Jochen G. Fuchs)

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Das Wachstum der Händlerprovisionen und des Werbegeschäftes bei Amazon ist eingebrochen. Das sind Entwicklungen, die in einem direktem Zusammenhang stehen. Ein Erklärungsversuch.

Amazon hat in den vergangenen Quartalen durchgehend dreistellige Wachstumsraten im Werbegeschäft und mittlere zweistellige Wachstumsraten im Provisionsgeschäft vorweisen können. Im aktuellen Quartalsbericht weisen beide Unternehmensbereiche ein deutlich niedrigeres Wachstum aus. Der Auslöser dafür könnte neben einer allgemeinen leichten Stagnation des Wachstums des Onlinehändlers vor allem das Ende der Goldgräberstimmung im Advertising-Geschäft von Amazon sein.

Amazons Werbegeschäft konsolidiert sich

Der noch recht junge Bereich bei Amazon hat in den zurückliegenden Quartalen viel Euphorie erfahren. Immer mehr Händler und Marken sind dort mit Budgets eingestiegen, es wurde aber auch viel Geld verbrannt. In den Diskussionen in einschlägigen Facebook-Gruppen sind die Rentabilität und die Optimierung von Anzeigen bei Amazon zwei der Top-Themen.

Amazon hat in den vergangenen Monaten viel an den Werbeplätzen gearbeitet und wohl auch versucht, eine maximale Auslastung der Werbezonen zu erreichen. Was auch zur Überladung mit Anzeigen geführt hat.

Jetzt ist anscheinend zweierlei passiert: Händler und Marken rechnen nach und ziehen Lehren aus den Werbeschaltungen der Vergangenheit. Es wird mehr auf Rentabilität geachtet. Dienstleister und Berater äußerten sich entsprechend gegenüber t3n und berichteten von zurückgehenden Werbeschaltungen aufgrund von fehlendem Mehrumsatz. Die Skaleneffekte, die durch zusätzliche Umsätze entstehen, die über Werbeplätze generiert werden, sind vielfach ausgereizt. Oder wie Amazon-Experte Christian Otto Kelm von Content-Keyword-Management es ausdrückt: „Die Grenznutzeneffekte der Werbeplätze sind einerseits erreicht und die Kannibalisierung der organischen Sales andererseits auch.“ In so einem Fall ist es für Händler sinnlos, noch weiteren Umsatz in unrentable Werbung zu investieren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Konsolidierung des Amazon-Werbeumsatzes bewirkt Rückgang der Händlerprovisionen?

Mit Werbung auf Amazon kaufen sich Händler Umsatz ein – wenn der Umsatz zu teuer eingekauft wird und der Händler seine Werbemaßnahmen reduziert, reduzieren sich als direkte Folge bei Amazon dadurch auch die eingenommenen Händlerprovisionen. Dass Amazon weniger Geld mit seinen Händlern verdient hat, liegt also daran, dass diese wenig Umsatz „gekauft“ haben.

Ein hypothetisches Rechenszenario unterstützt diese These:

Entwicklung des Werbeumsatzes

  • Werbeumsatz Q1 2019: 2,716 (+36 Prozent)
  • Werbeumsatz Q1 2018: 2,031 (+132 Prozent)
  • Hypothetischer Werbeumsatz Q1 2019, falls das Wachstum mit 132 Prozent gleichgeblieben wäre: 4,633
  • Hypothetisch verlorener Werbeumsatz durch verfehltes Wachstum: 2,636

Für das Szenario wird der verlorene Werbeumsatz jetzt in verlorenen Handelsumsatz bei Amazon umgerechnet: Kostet eine Kampagne angenommenen 30 Prozent vom Nettoverkaufspreis eines Artikels, entsprächen 2,636 Milliarden US-Dollar Provision damit 8,786 Milliarden Dollar Handelsumsatz. Weiter wird angenommen, dass Amazon von diesen entgangenen Handelsumsätzen bei einer gemittelten Provision von 15 Prozent rund 1,318 Milliarden Dollar zusätzliche Provisionen hätte einnehmen könnten.

Entwicklung des Provisionsumsatzes

  • Provisionsumsatz Q1 2019: 9,265 (+ 23 Prozent)
  • Provisionsumsatz Q 2018: 11,141 (+39 Prozent)
  • Hypothetischer Provisionsumsatz, falls das Wachstum mit 39 Prozent gleichgeblieben wäre: 12,59
  • Hypothetisch verlorener Werbeumsatz durch verfehltes Wachstum: 1,44

Ergebnis: Die Hochrechnung der mutmaßlich verlorenen Provisionsumsätze mit 1,318 Milliarden Dollar aus dem Rückgang der Werbeumsätze liegt nah an der Hochrechnung der verlorenen Provisionsumsätze mit 1,44 Milliarden Dollar.

(Alle Angaben in Milliarden Dollar. Beide Punkte „Other“ und „Seller Services“ im Quartalsbericht enthalten noch andere Umsätze aus diesem Segment, beispielsweise enthält der Punkt Seller Services noch Fulfilmentgebühren. Die angenommenen Kampagnenkosten gehen absichtlich von einer unrentablen Werbeausgabe aus; rentable Kampagnen müssten eher bei Kosten von zehn Prozent des Nettoverkaufspreises liegen. Je nach Marge.)

Auch wenn die hochgerechneten Zahlen letztlich nicht belastbar sind und das Szenario nur zur Unterstützung der These dieses Artikels dient, zeigt die Rechnung, dass eine deutliche Korrelation zwischen dem Rückgang der Werbeumsätze und dem Rückgang der Provisionsumsätze besteht. Ein kausaler Zusammenhang ist höchst wahrscheinlich.

Folgen für Amazon und Händler

Amazon muss sorgfältig die Strategie seiner Werbeplatzierungen prüfen und anpassen, und darauf achten, dass Werbung für Händler und Marken rentabler wird. Vermutlich sind einige Funktionen zur Automatisierung der Bietstrategie, die in den vergangenen Wochen aktiviert wurden, eine Reaktion auf diese Entwicklung. Händler müssen ihre Kalkulationen prüfen, die Werbekosten mit Absatz und Marge vergleichen, und dürfen sich niemals ausschließlich auf die Acos-Angaben im Amazon-Backend verlassen.

Passend zum Thema

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder