Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Amazon Prime Video mit Werbung: Startdatum und Kosten für Deutschland stehen

Schon länger steht fest, dass Amazon Werbung in seinen Streamingservice einbauen will – auch für zahlende Kunden:innen. Nun gibt das Unternehmen den Starttermin und die Kosten dafür bekannt.

Von Jennifer Caprarella
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Amazon Prime Video führt sein neues Werbe-Modell ab Februar ein (Bild: pixinoo/Shutterstock)

„Änderung zu Prime Video“: Mit diesem Betreff gingen E-Mails an viele Kund:innen von Amazon Prime heraus, die nun endlich Aufschluss über Start und Kosten für das neue Werbe-Modell bei dem Streamingservice gibt.

Anzeige
Anzeige

Denn schon bald werden Filme und Serien auch auf dem kostenpflichtigen Abonnement von Amazon Prime Video Werbung enthalten – „in begrenztem Umfang“, wie das Unternehmen verspricht. Wer weiter komplett werbefrei streamen will, muss draufzahlen.

Ab Februar verlangt Amazon 3 Euro extra für werbefreies Streaming – mit Einschränkungen

Losgehen soll dieses neue Modell ab 5. Februar 2024, wie Amazon nun mitteilt. Die „neue werbefreie Option“ könne man für 2,99 Euro extra pro Monat dazubuchen.

Anzeige
Anzeige

Wer diese Option wählt, wird bei Amazons Freevee – auf dem schon jetzt kostenlos Inhalte mit Werbung gezeigt werden – sowie im Live-TV oder bei Sportsendungen jedoch weiterhin Werbespots sehen. Aktuell kostet Amazon Prime 8,99 Euro monatlich oder 89,99 Euro im Jahr.

Amazon will weiter „investieren“

Amazon hat die Neuerung sowie den Preis dafür vollständig aus den USA übernommen, wo 2,99 Dollar für die werbefreie Option verlangt wird. Auf dem europäischen Markt gehört Deutschland neben Großbritannien zu den ersten, die dem US-Markt folgen, doch noch in diesem Jahr soll dieses Modell auch in Frankreich, Italien und Spanien eingeführt werden, wie unter anderem Euronews berichtet.

Anzeige
Anzeige

Begründet wird die Teuerung mit dem Vorhaben, „weiterhin in Top-Entertainment und Live-Sportinhalte zu investieren und diese Investition langfristig zu erhöhen“. Amazon beteuert zudem, weit weniger Werbung einspielen zu wollen als traditionelle Fernsehsender sowie andere Streaminganbieter.

Warum setzen Streaminganbieter auf Werbung?

Denn tatsächlich ist Amazon nicht der einzige Streaminganbieter, der trotz Abonnementkosten auf Werbung setzen will. Disney Plus und Netflix bieten günstigere Abo-Modelle mit Werbung an, während Amazon hierfür den bisherigen Tarif nutzt – bei allen dreien zahlt aber mehr, wer werbefrei streamen will.

Anzeige
Anzeige

Diese Entwicklung stellt einen Wandel des kompletten Streaming-Businessmodells dar. Tatsächlich straucheln viele Anbietern finanziell. Der Financial Times zufolge haben Disney Plus, Paramount Plus, Warner Bros. Discovery und Comcast – die Streamingdienste von großen Medienkonzernen – 2023 trotz teils gestiegener Preise insgesamt einen Verlust von über 4,5 Milliarden Dollar gemacht.

Bringt Werbung den erhofften Gewinn?

Dave Simon, Wachstumsexperte bei der Softwarelösungsfirma Moloco, hat der BBC erklärt, dass das bisherige Geschäftsmodell ausgedient hat. „Produzierende Unternehmen haben eine Möglichkeit gesehen, direkt an Konsument:innen heranzutreten, statt den Umweg über bisherige Vertreiber in Form von Kabelfernsehen zu gehen. Mit dem Abonnement als Haupteinnahmequelle haben sie den großen Kabelanbietern einen Schlag verpasst.“

Doch langfristig würden die Streaminganbieter nun keine Gewinne verzeichnen, während Investor:innen auf ihre Rendite warten würden. Da sich Kund:innen nun auf mehrere Plattformen verteilen und überlegen müssen, wie viel sie monatlich allein für Streaming ausgeben wollen, „ist es an der Zeit, zu sehen, ob dieses Geschäftsmodell sich auszahlt“.

Anzeige
Anzeige

Bei allem Frust der Kund:innen, die künftig auf mehreren Plattformen entweder noch mehr zahlen oder mit Werbepausen leben müssen, könnten diese ein fester Bestandteil des Streamings werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige