Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Amazon stampft Spendenfunktion AmazonSmile ein

Es hat sich ausgelächelt: Im Februar soll Amazons Spendenfunktion AmazonSmile endgültig eingestellt werden. Offenbar konnte das Programm nicht die erwünschte Wirkung entfalten.

Von Christian Weindl
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Es hat sich ausgelächelt: Ab Februar wird die Spendenaktion Amazon Smile nicht mehr verfügbar sein. (Bild: Koshiro K/Shutterstock)

Einkaufen und dabei etwas Gutes tun, ganz ohne eigene Mehrkosten? Das klingt eigentlich wie eine tolle Idee. Das 2013 gestartete Spendenprogramm AmazonSmile ermöglichte genau das. Trotzdem blieben laut einer Mitteilung des Konzerns wohl größere Spendensummen aus. Deshalb wird das Programm jetzt nach zehn Jahren eingestellt.

Anzeige
Anzeige

AmazonSmile: Große Spendensumme, aber zu viele Organisationen

Bei jedem Kauf über die Amazon-Smile-Website konnten Kund:innen 0,5 Prozent des Warenwertes an eine Wohltätigkeitsorganisation ihrer Wahl spenden. Die Summe wurde dabei von Amazon selbst übernommen.

Obwohl diese Funktion durchaus genutzt wurde, gab Amazon jetzt bekannt, dass die übermittelten Spendensummen nicht die erhoffte Höhe erreicht hätten. Der Grund dafür heißt es, seien die mehr als eine Million Organisationen, auf die das Geld aufgeteilt werden musste.

Anzeige
Anzeige

Mehr als 500 Millionen US-Dollar an Spenden hat Amazon laut eines Bloomberg-Berichts in den zehn Jahren gesammelt. Dabei seien aber wegen der Verteilung durchschnittlich jeweils nur 230 US-Dollar pro Organisation übrig geblieben.

Amazon gibt in seinem Statement an, sich vermehrt auf andere Projekte mit größeren Auswirkungen konzentrieren zu wollen. So gebe man zum Beispiel zwei Milliarden Dollar für die Förderung von bezahlbarem Wohnraum aus. Weitere Projekte sind die Bildungsförderung im Bereich Computerwissenschaft bei benachteiligten Gruppen und Essensausgaben.

Anzeige
Anzeige

Ist das Ende von AmazonSmile nur eine Sparmaßnahme?

Letztendlich bekämpft Amazon mit diesen Programmen natürlich oberflächlich eine Armut, die der Konzern selbst produziert.

Kritiker:innen wie die Schriftstellerin Kelli Russel Agodon werfen Amazon auf Twitter vor, das Einstellen der Spendenaktion sei nur eine weitere Sparmaßnahme.

Anzeige
Anzeige

Wie erst Mittwoch bekannt wurde, wird Amazon in naher Zukunft um die 18.000 Arbeiter:innen entlassen, die dem Unternehmen während der Pandemie noch riesige Gewinne eingebracht haben. Jetzt sind die Verkaufszahlen rückläufig und die Arbeiter:innen werden nicht mehr gebraucht. Suppenküchen und Computerkurse erscheinen da wie ein schwacher Trost.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige