Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Amazon strich seine Stelle – doch dieser Mitarbeiter bekommt weiterhin Gehalt

Der Amazon-Angestellte Justin Garrison hat keine Position mehr inne, dennoch bekommt er weiterhin ein Gehalt. Er spricht von einer „stillen Kündigung“ – was steckt dahinter?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Amazon: Justin Garrison berichtet von „stiller Kündigung“. (Foto: Olivier Arandel / Picture Alliance)

Bei Amazon ging es 2023 turbulent zu. Wie auch andere Tech-Konzerne hat der E-Commerce-Riese eine beispiellose Entlassungswelle losgetreten und sich von rund 27.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getrennt. In einem nun erschienenen Blogbeitrag schreibt Justin Garrison, einst Senior Developer Advocate bei Amazon Web Services (AWS), dass auch er nicht mehr für das Unternehmen arbeitet, aber immer noch ein Gehalt erhält. Der Mitarbeiter verwies in dem Rahmen auf eine Praxis, die als „stille Entlassung“ bezeichnet wird.

Anzeige
Anzeige

Amazon-Taktik: Stelle gestrichen, keine Kündigung

Dahinter verbirgt sich die Taktik, sich von Teammitgliedern zu trennen, ohne sie zu kündigen. „Die negative Presse im Zusammenhang mit Entlassungen war nicht gut. Aber der effektivste Weg, die Betriebskosten zu senken, ist weiterhin, alle teuren Mitarbeiter loszuwerden. Wie konnte man sie also zwingen, ohne Abfindungen massenhaft zu gehen? Indem man sie unglücklich macht und sie stillschweigend entlässt“, schreibt Garrison. Man trieze sie, indem sie ins Büro zurückbeordert oder in Positionen gesteckt werden, die schlechter bezahlt sind.

In seinem Blogbeitrag teilt Garrison mit, dass er nach der Streichung seiner Stelle und seines Teams im Ungewissen gelassen wurde, was mit ihm passieren würde. Ihm wurde weder eine neue Position angeboten noch eine direkte Kündigung mit Abfindung ausgesprochen. Er schreibt, dass er quasi immer noch angestellt ist, jedoch ohne definierte Aufgaben, und dass, trotz seiner Bemühungen, eine neue Rolle oder eine Abfindung zu bekommen, er ständig ignoriert wird. Seit Monaten wartet er auf eine Antwort seines Arbeitgebers.

Anzeige
Anzeige

„Sie sagten, unsere oberste Priorität sei es, einen anderen Job zu finden. Jede Stelle, die wir fanden, hatte jedoch erhebliche Nachteile. Geringere Bezahlung, niedrigerer Titel, Return to Office oder verschiedene andere Dinge. Es war klar, dass sie wollten, dass wir eine andere Rolle annehmen, die wir später von uns aus wieder kündigen werden“, schreibt er. „In den folgenden zweieinhalb Monaten bat ich jede Woche um ein Update zu meinem Beschäftigungs- und Abfindungsszenario.“ Vier Monate später sei immer noch nichts passiert.

Amazon-Taktik weitverbreitet

Der einst leitende Angestellte erwähnt, dass er nicht der Einzige ist, der diese Situation derzeit durchmacht. „Dies ist in mehreren Bereichen geschehen, da Amazon stillschweigend Menschen entlässt, ohne ihnen eine Abfindung zu zahlen oder die Kündigung auszuhändigen.“ Er schreibt, dass ähnliche Methoden auch in anderen Großunternehmen breit angewandt werden und sich das 2024 fortsetzen wird. Gegenüber Business Insider erklärt er, dass sein Blogbeitrag eine Vielzahl an Rückmeldungen bekam, in der Menschen ähnliches berichten.

Anzeige
Anzeige
In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, Klarheit über die eigenen Prioritäten zu erlangen und fokussierte Entscheidungen zu treffen. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job! Hier geht’s zum Shop.

Arbeitsalltag: 10 Diagramme und Grafiken, die wir fühlen!

Instagramer Matt Shirley illustriert Arbeitsalltag: 10 Grafiken, die wir fühlen Quelle: Matt Shirley
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Durchwinker

„Jede Stelle, die wir fanden, hatte jedoch erhebliche Nachteile. Geringere Bezahlung, > niedrigerer Titel, Return to Office < oder verschiedene andere Dinge. "

Daher also weht der Wind.

Antworten
Kyungu NKULU

oui

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige