Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Büropflicht bei Amazon: Andy Jassy stellt Plan vor, um Homeoffice-Verfechter zu kündigen

Slack-Gruppen, offene Briefe, Petitionen: Amazon-Mitarbeiter haben sich lange gegen die Büropflicht des Unternehmens gewehrt. CEO Andy Jassy zieht jetzt Konsequenzen und ordnet Kündigungen an.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Büro versus Homeoffice: Amazon-CEO Andy Jassy vertritt klare Position. (Foto: dpa)

Amazon-Mitarbeiter, die sich weiterhin weigern ins Büro zurückzukommen, könnten entlassen werden. Wie das US-Wirtschaftsmagazin Business Insider berichtet, hat das Tech-Unternehmen diese Woche neue Leitlinien an Managerinnen und Manager verteilt, die sie darüber informieren, wie sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen können, insofern die sich nicht mindestens an drei Tagen pro Woche im Büro einfinden. Die Richtlinien sehen einen Plan in drei Schritten vor, um auf die Verweigerungshaltung zu reagieren.

Anzeige
Anzeige

Amazon-Manager sollen Büroverweigerer kündigen

Nach Angaben von BI wurden die Amazon-Führungskräfte in dem internen Dokument angewiesen, zunächst ein persönliches Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu führen, die sich nicht wie gefordert im Büro einfinden. Ein zweites Gespräch könne die Position anschließend nochmal verdeutlichen, sollte die betroffene Person sich weiterhin weigern, sich nicht ins Büro einzufinden. Team-Mitglieder, die danach immer noch nicht anwesend sind, können in letzter Instanz mit einer Kündigung rechnen.

„Wenn der Mitarbeiter nach dem ersten Gespräch nicht sofort und dauerhaft anwesend ist, sollten die Vorgesetzten innerhalb eines angemessenen Zeitraums – je nach Situation etwa 1-2 Wochen – ein Folgegespräch führen“, heißt es in dem Leitfaden. „In diesem Gespräch wird 1) bekräftigt, dass die Rückkehr ins Büro an mehr als drei Tagen pro Woche eine Voraussetzung für den Job ist, und 2.) erklärt, dass eine Nichteinhaltung ohne triftigen Grund zu disziplinarischen Maßnahmen führen wird bis hin zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses.“

Anzeige
Anzeige

Büro versus Homeoffice: Streit beginnt zu eskalieren

Amazon hatte seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits im Februar darüber informiert, dass die meisten von ihnen wieder dreimal pro Woche persönlich in einem Amazon-Büro arbeiten müssen. Die Return-to-Office-Regelung trat Anfang Mai 2023 in Kraft. Nach dieser RTO-Richtlinie mussten streckenweise einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sogar an einen Bürostandort umziehen, um die Anforderung der persönlichen Anwesenheit zu erfüllen – und das obwohl sie zuvor in ein Remote-Arbeitsverhältnis angestellt wurden.

Amazon-CEO Andy Jassy verteidigte die Regelung immer wieder vehement, obwohl große Teile des Teams sich offen dagegen gewehrt haben. Insgesamt 16.000 Kritikerinnen und Kritiker haben sich in einem Slack-Kanal organisiert. „Lasst uns beweisen, dass man nicht persönlich anwesend sein muss, um gute Arbeit zu leisten“, hieß es darin. Wer nicht an drei Tagen in der Woche vom Büro aus arbeiten könne, für den würde es „bei Amazon wahrscheinlich nicht funktionieren“, antwortet Andy Jassy darauf in einem internen Townhall-Meeting.

Anzeige
Anzeige
In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, wie Führen im Homeoffice am besten funktioniert und worauf Teamleitende und Personalverantwortliche achten sollten. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job! Hier geht’s zum Shop!!

Arbeitsalltag: 10 Diagramme und Grafiken, die wir fühlen!

Instagramer Matt Shirley illustriert Arbeitsalltag: 10 Grafiken, die wir fühlen Quelle: Matt Shirley
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige