Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Hayabusa 2: Proben von Asteroid Ryugu enthalten Aminosäuren

Mehr als zehn Aminosäuren soll die japanische Sonde Hayabusa 2 auf dem Asteroiden Ryugu aufgestöbert haben. Über einen solchen Himmelkörper könnte außerirdisches Leben auch auf die Erde gekommen sein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

5,4 Gramm Gestein aus dem Inneren des Asteroiden Ryugu haben bei näherer Betrachtung einige Überraschungen bereitgehalten. (Foto: Yada, et al.; Nature Astronomy)

5,4 Gramm Gesteinsproben von der japanischen Hayabusa-2-Mission haben sich tatsächlich als „Schatztruhe“ herausgestellt. Es sind die ersten Proben, die man unterhalb einer Asteroiden-Oberfläche geborgen hat. Ziel der Mission war der Asteroid Ryugu. Die Analysen brachten Erstaunliches zutage: Der überdimensionale Stein transportiert organisches Ausgangsmaterial für außerirdisches Leben. Mehr als zehn Aminosäuren fanden die Forscher:innen in der „Schatztruhe“, die 4,6 Milliarden Jahre alt sein soll. Das heißt: Leben im All könnte sehr viel älter sein, als bisher angenommen wurde.

Sonde erzeugt Krater, um Material aus dem Inneren zu gewinnen

Anzeige
Anzeige

Hayabusa 2 war 2014 zum 300 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden Ryugu aufgebrochen. An Bord war der Lander Mascot, den das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit der französischen Raumfahrtagentur CNES zusammen entwickelt hatte. Im Gegensatz zu Hayabusa 1 warf der Nachfolger zwei Kilo schwere Kupferkugeln ab, um einen 14,5 Meter tiefen Krater in die Oberfläche zu schlagen und so Material daraus zu lösen. Die Sonde nahm es anschließend auf. Ende 2020 kam Hayabusa 2 zurück, warf die Proben ab und machte sich zum nächsten Asteroiden auf. „1998KY26“ erreicht sie voraussichtlich im Juli 2031. Dann wird sie der erste Flugkörper der Menschheit sein, der mehrere Asteroiden besucht hat.

„Primitives“ Material aus der Frühzeit des Sonnensystems

Der Leiter des Teams für chemische Anfangsanalyse, Hisayoshi Yurimoto, ist Professor für Geowissenschaften und sagte bei der Präsentation erster Ergebnisse: „Das Ryugu-Material ist das primitivste Material im Sonnensystem, das wir je untersucht haben.“ Das liege unter anderem daran, dass es keine Wettereinflüsse gebe. Aber auch im Vergleich mit anderen Typ-C-Asteroiden seien die Proben „primitiver“. Das Material ähnele welchem aus dem frühen Sonnensystem.

Anzeige
Anzeige

So könnte das Leben auf der Erde entstanden sein

Die präbiotischen Verbindungen, die Yurimotos Team fand, bestanden auch aus proteinogenen Aminosäuren wie Glycin und L-Alanin. Sie dienen als Bausteine für DNA-Strukturen von lebenden Organismen. Die Funde stützen die These, dass Monde, Asteroiden und Meteoriten Aminosäuren auf die Erde gebracht haben könnten, aus denen schließlich längerkettige Proteine gebildet wurden, aus denen wiederum Organismen entstanden. So könnte letztlich das Leben auf der Erde entstanden sein.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige