News

Android Q: Neue Beta bringt Bubbles für besseres Multitasking

Android Q auf dem Pixel 2 XL. (Foto: t3n)

Google hat die zweite Beta von Android Q veröffentlicht. Sie bringt zahlreiche sichtbare Neuerungen mit sich – unter anderem wird die Gestensteuerung noch einmal verbessert.

Wenige Wochen nach dem Release der ersten Beta von Android Q steht seit Mittwochabend die zweite Version für alle Besitzer eines Pixel-Smartphones zur Installation bereit. Im Fokus der Ankündigung stehen mit Bubbles eine neue Multitasking-Funktion und die Verbesserung der Privatsphäre – es hat sich aber noch mehr getan.

Android Q: Systemweite Bubbles à la Facebook Messenger

Mit den sogenannten Bubbles führt Google eine neue Art des Multitaskings ein. Die Bubbles erinnern stark an die Chat-Bubbles des Facebook-Messengers, mit denen ihr schneller auf eure Konversationen in Messenger-Apps zugreifen können sollt.

Mit der Android Q Beta 2 ziehen „Bubbles“ für ein schnelleres Multitasking ein. (Bild: Google)

Mit der Android Q Beta 2 ziehen „Bubbles“ für ein schnelleres Multitasking ein. (Bild: Google)

Laut Google können sie auch einen raschen Überblick über laufende Aufgaben und Updates wie Telefonanrufe oder Ankunftszeiten liefern. Auch für Notizen oder Übersetzungen könne die neue Funktion sinnvoll sein. Durch entsprechende Schnittstellen haben Entwickler fortan die Möglichkeit, die Bubbles-Funktion in ihre Apps zu integrieren. Nutzer können Apps künftig in kleinen Kreisen am Bildschirmrand anzeigen lassen, sodass sie schneller aufzurufen sind.

Android Q: Scoped Storage

Schon in der ersten Q-Beta hatte Google einen weiteren Vorstoß in Richtung Datenschutz geliefert. Mit der Unterstützung des „Scoped Storage“ geht es weiter. Damit werden Apps in eine eigene Sandbox gesteckt, die vom restlichen System getrennt ist. Erst wenn die App auf den geteilten Speicher für Dokumente, Fotos, Videos und Audio zuzugreifen will, müssen ihr entsprechende Berechtigungen erteilt werden.

Android Q Beta 2: Navigation mehr wie beim iPhone X

Die zweite Beta von Android Q hat noch weitere Neuerungen an Bord: So verhält sich die Gestennavigation ähnlich der von iOS. Denn wenn ihr euch in einer App befindet, kann man sich mit einem Wisch nach links (oder rechts) durch die zuletzt geöffneten Apps bewegen. Bislang musstet ihr dafür noch mit einem Wisch nach oben erst die Multitasking-Ansicht öffnen, die es immer noch gibt.

Des Weiteren wird in der Benachrichtigungsleiste bei laufenden Medien-Apps wie Spotify ein Fortschrittsbalken für den aktuellen Track angezeigt. In Apps wie Google Play Musik und könnt ihr sogar direkt in der Leiste vor- und zurückspulen.

Android Q: Einige Mediaplayer unterstützen schon das Vor- und Zurückspulen von Musik in der Benachrichtigungsleiste. (Bild: t3n)

Android Q: Einige Mediaplayer unterstützen schon das Vor- und Zurückspulen von Musik in der Benachrichtigungsleiste. (Bild: t3n)

Außerdem bringt Google die kanalspezifische Lautstärkesteuerung zurück, die nunmehr in einem Pop-up-Fenster angezeigt wird.

Android Q bringt mehr Kontrolle bei der Lautstärkeregelung zurück. (Bild: t3n)

Android Q bringt mehr Kontrolle bei der Lautstärkeregelung zurück. (Bild: t3n)

Was steckt noch in der Android Q Beta 2? Neues für Entwickler

Für Entwickler liefert Google mit der zweiten Beta von Android Q Werkzeuge zur Anpassung von Apps für Smartphones mit faltbarem Display. Die Tools sind in einer Canary-Version von Android Studio 3.5 zu finden. Darüber hinaus soll es für Entwickler bessere Optionen für das Sharesheet geben. Ferner hat Google eine neue Schnittstelle für die Aufnahmerichtung eines Mikrofons integriert. Weitere Details finden Entwickler in der Dokumentation zu Android Q bei Google.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung