Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Anrufe und SMS: Google hat heimlich Daten in Android-Apps gesammelt

Googles SMS- und Telefon-Apps haben ohne Benachrichtigung und ohne Einverständnis der Nutzenden Daten gesammelt und an Google gesendet. Das stellt zunächst einen Verstoß gegen das europäische Datenschutzrecht dar.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Nicht verwunderlich. Der Datensammler lässt's Daten sammeln nicht. (Foto: Sundry Photography / Shutterstock)

Wie der irische Informatikprofessor Douglas Leith vom Trinity College in Dublin in seinem Forschungspapier „What Data do the Google Dialer and Messages Apps on Android send to Google?“ (PDF) darlegt, haben die Apps Google Messages (SMS) und Google Dialer (Telefon) Nutzerdaten an den Clearcut-Logger-Dienst der Google-Play-Services und an den Dienst Firebase Analytics gesendet.

Personenbezogene Daten in Kern-Apps gesammelt

Anzeige
Anzeige

„Die von Google Messages gesendeten Daten enthalten einen Hash des Nachrichtentextes, der eine Verknüpfung von Absender und Empfänger in einem Nachrichtenaustausch ermöglicht“, heißt es in dem Papier. „Die von Google Dialer gesendeten Daten enthalten die Anrufzeit und -dauer, was wiederum eine Verknüpfung der beiden an einem Telefonat beteiligten Handgeräte ermöglicht. Auch die Telefonnummern werden an Google gesendet“.

Der Zeitpunkt und die Dauer anderer Benutzerinteraktionen mit diesen Anwendungen wurden ebenfalls an Google übermittelt. All das erfolgte überdies, ohne die Nutzenden zu unterrichten und ohne ihnen die Möglichkeit zu geben, dieser Datenerfassung zu widersprechen.

Anzeige
Anzeige

In beiden vorinstallierten Versionen dieser Apps, so die Studie, fehlen App-spezifische Datenschutzrichtlinien, die erklären, welche Daten gesammelt werden. Von Drittentwicklern verlangt Google das. Erstaunlich: Als Leith über Google Takeout die Google-Kontodaten angefordert hatte, die mit den in Verdacht stehenden Apps verbunden sind, lieferte Google die zwar – aber ohne die beobachteten Telemetriedaten.

Anzeige
Anzeige

Datensammlung überrascht Forscher

Zwar ist in den Bedingungen für die Google-Play-Dienste nachzulesen, dass Google Daten für Sicherheits- und Betrugsprävention, für die Wartung von APIs und Kerndiensten und für die Bereitstellung von Google-Diensten wie Lesezeichen- und Kontaktsynchronisierung sammelt. Es ist indes nicht konkret die Rede von der Sammlung von Nachrichteninhalten oder von Anrufern und Anrufempfängern.

„Ich war überrascht, dass die Daten von diesen Google-Apps gesammelt wurden“, so Leith. Er hatte Google seine Erkenntnisse bereits im November letzten Jahres mitgeteilt. Gegenüber The Register bestätigte er, mehrere Gespräche mit dem technisch Verantwortlichen von Google Messages geführt zu haben. Dabei soll sich Google zur Vornahme von einigen relevanten Änderungen bereit erklärt haben. Die sollen teilweise bereits umgesetzt sein.

Anzeige
Anzeige

„Wir begrüßen Partnerschaften – und Feedback – von Akademikern und Forschern, einschließlich derer am Trinity College“, sagte ein Google-Sprecher. „Wir haben konstruktiv mit diesem Team zusammengearbeitet, um auf ihre Kommentare einzugehen, und werden dies auch weiterhin tun.“

Möglicher Verstoß gegen DSGVO

Professor Leith hatte im Zusammenhang seiner Analysen auch die Frage aufgeworfen, ob die festgestellten Verhaltensweisen der Google-Apps mit der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO übereinstimmen. Dabei hatte er indes darauf hingewiesen, dass rechtliche Schlussfolgerungen den Rahmen einer technischen Analyse sprengen würden.

Google beruft sich indes auf die Regelungen zur Datensammlung zu Diagnostikzwecken, weist jeden denkbaren Verstoß gegen die DSGVO zurück und schreibt in einer Stellungnahme:

Anzeige
Anzeige

Wir verpflichten uns zur Einhaltung der europäischen Datenschutzgesetze und wenden strenge Datenschutzbestimmungen für Daten an, die über unsere Apps Dialer und Messages gesammelt werden.
Sowohl Dialer als auch Messages verwenden eine begrenzte Menge an Daten für ganz bestimmte Zwecke, die es uns ermöglichen, Probleme mit der Produktfunktionalität zu diagnostizieren und zu beheben und sicherzustellen, dass die Nachrichtenzustellung stets zuverlässig ist.
Diese technischen Protokolle werden nicht – und wurden nie – für das Targeting von Werbung verwendet und sind durch strenge interne Zugriffskontrollen geschützt. Telefonnummern und gehashte SMS-bezogene Daten innerhalb von Messages wurden nur in technischen Protokollen verwendet, um Probleme mit App-Diensten zu beheben. Telefonnummern, die nicht in der Kontaktliste eines Benutzers gespeichert wurden, werden nur von Dialer verwendet, um Benutzer vor unerwünschten Spam-Anrufen zu schützen.

Ob die europäische Datenschutzbehörde der Stellungnahme folgen kann, dürfte sich noch zeigen. Insbesondere das Fehlen einer Möglichkeit, der Erfassung zu widersprechen, dürfte nur schwer wegzuargumentieren sein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige