News

Ex-App-Store-Manager bestätigt: Apple benutzt Regeln als „Waffe“ gegen Wettbewerber

Apples App-Store. (Foto: PeoGeo/Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Ein ehemaliger App-Store-Manager belastet Apple schwer. Seiner Aussage nach nutzt Apple die App-Store-Regeln nach Gutdünken, um Wettbewerber zu benachteiligen.

Phil Shoemaker war zu seinen Apple-Zeiten verantwortlich für die Erteilung von Freigaben zur Aufnahme von Apps in den App-Store. In einer Anhörung des Wettbewerbsausschusses im US-Repräsentantenhaus räumte Shoemaker ein, dass die App-Store-Regeln zumindest auch zur gezielten Beeinträchtigung des Wettbewerbs genutzt wurden. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht (PDF) des Untersuchungsausschusses vor.

Der Ausschuss wollte das Geschäftsgebaren digitaler Plattformen in ihren Auswirkungen auf den freien Wettbewerb untersuchen. Deshalb befand sich nicht nur Apple im Visier der Abgeordneten. Auch Facebook, Amazon und Google wurden unter die Lupe genommen. Im Ergebnis kommt der Untersuchungsbericht zu der Empfehlung, die Unternehmen stärker zu regulieren. Insbesondere eine schärfere Trennung der Geschäftsbereiche halten die Abgeordneten für unabdingbar.

Ex-Apple-Manager erhebt schwere Vorwürfe

Auf den 450 Seiten des Berichts kommt Shoemaker verschiedentlich mit markigen Aussagen zu Wort. So habe Apple zumindest „diskussionswürdige“ App-Store-Regeln aufgestellt, die man auch als „willkürlich“ bezeichnen könnte. Letztlich seien die Regeln immer wieder als „Waffe gegen den Wettbewerb“ eingesetzt worden.

Dabei habe sich Apple immer wieder eigene Ausnahmen genehmigt. Insbesondere die eigene Spiele-Flatrate „Arcade“ hätte nach den geltenden App-Store-Regeln laut Shoemaker nicht zugelassen werden dürfen. Wegen des Wettbewerbers Google habe man sogar Regeln umgeschrieben, um den Spieledienst Stadia jedenfalls ablehnen zu können – laut Shoemaker eine „komplett willkürliche“ Entscheidung.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Immer wieder soll das Apple-Management „vorgeschobene Gründe“ gesucht haben, um mit eigenen Angeboten konkurrierende Apps aus dem App Store zu entfernen. Insgesamt kommt Shoemaker zu dem Ergebnis, Apple sei „nicht ehrlich“ im Umgang mit den Entwicklern. In einer Situation, in der Apple „die vollständige und beispiellose Macht über die Geräte seiner Kunden“ habe, müsste der Umgang mit Dritt-Apps „über jeden Zweifel erhaben“ sein. Das sei aktuell nicht gegeben.

Apple bleibt stabil bei seiner Rechtseinschätzung

Apple bleibt auch angesichts des neuen Untersuchungsberichts bei den bekannten Argumentationsmustern. Danach habe Apple mit seinem App-Store „neue Märkte, neue Dienste und neue Produkte“ erst möglich gemacht. Dabei werde vor allem auf Sicherheit und Qualität geachtet. Zudem würden die gleichen Regeln für alle Entwickler gelten. Eine Öffnung der Regeln sei nicht im Sinne der Kunden.

Apples App-Store war in den letzten Monaten unter zunehmenden Druck geraten. Besonders viel Aufmerksamkeit hatte der Streit mit dem Fortnite-Entwickler Epic Games erzeugt. Epic hatte in seine Fortnite-App eine alternative Zahlungsmöglichkeit eingebaut, weshalb Apple die App umgehend sperrte. Der Streit wird inzwischen vor Gericht ausgetragen.

Am 17. Juni 2020 hatte sich zudem die EU-Kommission entschieden, zwei unabhängige kartellrechtliche Verfahren einzuleiten. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will jetzt prüfen, ob die App-Store-Regelung mit dem europäischen Kartellrecht vereinbar ist. In einem zweiten Verfahren soll geprüft werden, ob Apple zusätzlich mit seinen restriktiven Vorgaben zum mobilen Bezahlen gegen das europäische Wettbewerbsrecht verstößt.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
AppleSaft
AppleSaft

Hmm, ein Ex-Mitarbeiter zieht über seinen Ex-Arbeitgeber, das hat immer ein Geschmäckle, imho…

Antworten
dennis
dennis

Sehe ich genauso

Antworten
Dieter Petereit

In einer Anhörung wirst du dir das nicht aussuchen können.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder