News

Apple soll an Airpods Pro Lite arbeiten

Apple Airpods Pro. (Bild: Apple)

Apple arbeitet angeblich an einer Lite-Version seiner populären Kopfhörer Airpods Pro. Die Produktion soll wegen der Corona-Virus-Ausfälle mehr nach Taiwan verlagert werden.

Die zwei Generationen seiner Airpods und die erst im Oktober vorgestellten Airpods Pro sollen Apple im vergangenen Jahr einen Absatz von rund 60 Millionen Stück beschert haben. Besonders die Pro-Modelle mit aktiver Geräuschunterdrückung verkaufen sich offenbar wie warme Semmeln. Schon vor den Produktionsausfällen wegen des Coronavirus mussten Interessenten mit bis zu vier Wochen Lieferzeit rechnen. Jetzt soll Apple an einer Lite-Version seiner Drahtlos-Kopfhörer Airpods Pro arbeiten, berichtet Macrumors.com.

Günstige Airpods Pro oder Airpods 3.0?

Das US-Portal beruft sich dabei auf einen Bericht des taiwanischen Branchendienstes Digitimes, der nach eigenen Angaben über direkte Kontakte zu Herstellern des Landes verfügt. Allerdings liegt Digitimes, insbesondere was Produktnamen oder Lieferzeiten angeht, oft daneben. Daher ist unklar, ob Apple nach der im März erschienenen zweiten Airpods-Generation und den im Oktober auf den Markt gebrachten Airpods Pro wirklich an einer neuen Variante seiner Kopfhörer feilt. Möglicherweise ist damit auch einfach eine dritte Airpods-Generation gemeint.

Apples Airpods Pro in Bildern
Apple Airpods Pro. (Bild: Apple)

1 von 9

Neben den Airpods Pro Lite stehen laut Digitimes außerdem Produktupdates für das iPad, die Apple Watch und den iMac bevor. Alle neuen Modelle sollen demnach schon in den kommenden Monaten vorgestellt werden. Bei iPad und Apple Watch ist die Präsentation allerdings frühestens im September möglich, wie es laut Digitimes von den Apple-Zulieferern heißt.

Apple-Zulieferer flüchten aus China

Ein Problem, das derzeit auf die Herstellung von Produkten in China drückt, sind die Schließungen von Fabriken wegen des Coronavirus. Apple und andere US-Tech-Konzerne sehen sich daher schon nach anderen Produktionsstätten um. Für die bevorstehenden neuen Produkte sollen die meist taiwanischen Zulieferer nach Apples Vorstellungen stärker auf Fabriken in Taiwan umschwenken. Schon der immer noch schwelende Handelskrieg zwischen den USA und China hatte ja dafür gesorgt, dass sich Firmen, die für US-Konzerne produzieren, nach Fabriken in Ländern wie Indien oder Vietnam umgesehen haben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung