Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Apple-Team sauer: Bauen Produkte fürs Homeoffice und müssen ins Büro

Eine Gruppe von Apple-Mitarbeiter:innen hat sich in einem offenen Brief an das Führungsteam des Unternehmens gewandt, um sich über die neue Homeoffice-Richtlinie zu beschweren.

Von Christian Bernhard
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Apple sieht sich vermehrt der Kritik von Mitarbeiter:innen ausgesetzt. (Bild: Apple)

Diese sehe nur zwei Tage Homeoffice pro Woche vor, berichtet die Newsseite iMore. Die Verfasser:innen des Briefes erklären, dass Apples Gründe für die Umsetzung der Richtlinie nicht stichhaltig seien. Zudem kritisieren sie die Regelung als unflexibel und erläutern, dass sie zu einer „jüngeren, weißeren, stärker von Männern dominierten“ Belegschaft führen werde.

„Angst vor der Autonomie der Arbeitnehmer, Angst vor Kontrollverlust“

Anzeige
Anzeige

„Sie haben die Entscheidung für das Pilotprojekt ‚Hybrides Arbeiten‘ so charakterisiert, dass es darum geht, die ‚Notwendigkeit der persönlichen Gemeinschaft‘ und den Wert flexibler Arbeit zu verbinden“, heißt es in dem Schreiben. „Aber in Wirklichkeit erkennt es flexible Arbeit nicht an und ist angstgetrieben. Angst vor der Zukunft der Arbeit, Angst vor der Autonomie der Arbeitnehmer, Angst vor Kontrollverlust.“

Im März hatte Apple angekündigt, die Mitarbeiter:innen des Unternehmens zurück ins Büro zu beordern, wo sie bis zum 2. Mai mindestens an zwei Tagen in der Woche vor Ort arbeiten würden. Ab dem 23. Mai wird auf ein Hybridmodell mit obligatorischen Bürotagen am Montag, Dienstag und Donnerstag umgestellt. Apple-CEO Tim Cook bezeichnete die Vorteile der persönlichen Zusammenarbeit als „unersetzlich“.

Anzeige
Anzeige

Im offenen Brief heißt es nun, dass eine persönliche Zusammenarbeit in einigen Fällen nicht einmal monatlich erforderlich sei. Zudem mache Apples isolierte Bürostruktur es schwierig, Kolleg:innen zu treffen, und überhaupt seien Remote-Tools wie Slack besser für die Zusammenarbeit. Darüber hinaus schränken Apples Großraumbüros laut den Verfasser:innen des Briefes die Konzentration ein, „die für Kreativität und […] konzentriertes Nachdenken erforderlich ist“, ist darin zu lesen. Außerdem stelle das tägliche Pendeln „eine enorme Zeitverschwendung sowie den Verbrauch geistiger als auch körperliche Ressourcen“ dar.

Anzeige
Anzeige

„Wie können wir von unseren Kunden erwarten, dass sie das ernst nehmen?“

Weiter heißt es, diese Art der Firmenpolitik bevorzuge Menschen, die es sich leisten könnten, in der Nähe des Büros zu wohnen. „Kurz gesagt, es wird zu einer privilegierten Entscheidung, wer für Apple arbeiten kann, und nicht, wer am besten dafür geeignet wäre.“ Das laut Engadget überzeugendste Argument ist, dass Apple seine eigenen Produkte heuchlerisch vermarktet. „Wir sagen allen unseren Kunden, wie großartig unsere Produkte für die Remote-Arbeit sind, aber wir selbst können sie nicht in Remote-Arbeit umsetzen? Wie können wir von unseren Kunden erwarten, dass sie das ernst nehmen? Wie können wir verstehen, welche Probleme der Remote-Arbeit mit unseren Produkten gelöst werden müssen, wenn wir sie nicht leben?“

Der Brief ist ein weiteres Zeichen für die wachsende Unzufriedenheit zahlreicher Mitarbeiter:innen des Konzerns, der sich nach außen zumeist als progressiv und integrativ darstellt. Mitarbeiter:innen haben vor Kurzem damit begonnen, einen Vorstoß für „echte Veränderungen“ im Unternehmen zu organisieren, wobei sie „ein Muster von Isolation und Erniedrigung“ anführten und sogar eine #AppleToo-Bewegung ins Leben riefen. Das Unternehmen sieht sich auch einer Untersuchung des U.S. National Labor Relations Board ausgesetzt, das Beschwerden über feindselige Arbeitsbedingungen untersucht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Noogler

Google ist da leider auch nicht besser, auch wir müssen zurück ins Büro, und sich hier sieht die Sache ähnlich aus.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige