News

Apple arbeitet angeblich an 5.000-Dollar-Mac für Gamer

Was plant Apple? Einen Gaming-Mac? (Foto: Shutterstock)

Apple soll einem Bericht aus Asien zufolge an einem High-End-Mac arbeiten, der speziell auf den E-Sport-Bereich zugeschnitten sein soll. Mehr als nur ein wildes Gerücht?

Erst seit einigen Tagen können Interessenten den neuen Mac Pro auch hierzulande offiziell bestellen. Je nach Ausstattung verlangt Apple für seinen Desktop-Mac für Profis zwischen 6.499 und über 60.000 Euro. Schon bald könnte Apple die Mac-Familie um ein Exemplar erweitern, das vor allem den Anforderungen von Gamern und der E-Sport-Gemeinde gerecht werden soll. Das zumindest behauptet Patently-Apple unter Berufung auf taiwanische Quellen.

Gaming-Mac als All-in-One-Computer?

Demnach soll der Gaming-Mac bis zu 5.000 Dollar kosten. Viele Details gibt es zu dem möglichen Mac für Gamer bisher nicht. Es könnte sich aber entweder um ein All-in-One-Gerät mit einem großen Bildschirm handeln, also eher einen neuen iMac Pro, oder um einen leistungsfähigen Laptop à la Macbook Pro, wie es heißt. Ein Computer mit Bildschirm sei für die genannten Zwecke wahrscheinlicher, wie Softpedia meint. Mit der Vorstellung eines solchen Geräts wird zur WWDC im Sommer 2020 gerechnet. Der Verkaufsstart könnte dann Ende des kommenden Jahres oder 2021 erfolgen.

Ob es sich bei den angeblichen Gaming-Mac-Plänen um belastbare Informationen oder lediglich wilde Gerüchte handelt, ist derzeit nicht klar. Apple dürfte sich kaum dazu äußern. Bisher gilt ein Bericht der Economic Daily News aus Taiwan als einzige Quelle. Gegenüber Macrumors erklärte der E-Sport-Journalist Rod Breslau, dass ein möglicher Einstieg Apples in den von PCs und Konsolen dominierten E-Sport-Markt eine willkommene Abwechslung wäre. Allerdings klängen die Gerüchte für ihn doch ein bisschen zu wild. Schließlich habe sich Apple in den vergangenen Jahren kaum um die Gamerszene geschert.

Branche äußert Skepsis

Mit Arcade hatte Apple im Herbst aber einen eigenen Spiele-Streaming-Service an den Start gebracht. Dies wird auch von vielen Beobachtern als Zeichen gewertet, dass ein Gaming-Mac von Apple zumindest denkbar wäre. Allerdings, so schränkt Breslau ein, müsste Apple vor einem Start im E-Sport-Bereich zusätzlich zu einem wettbewerbsfähigen Gerät auch Entwickler und Publisher auf seine Seite ziehen. Das sei weitaus schwieriger, als die Verbraucher für sich zu gewinnen. Dass auch dort Skepsis vorherrscht, zeigt nicht zuletzt ein Blick auf die Kommentare im Twitter-Account von Macrumors.

t3n meint: Ein Gaming-Mac von Apple wäre wohl für viele E-Sport-Fans eine tolle Nachricht. Dass Apple wirklich an einem solchen Gerät – sei es nun ein spezieller iMac Pro oder ein Macbook Pro – arbeitet, ist auf Basis belastbarer Informationen allerdings wenig wahrscheinlich. Nicht selten liegen die Portale aus Asien bei solchen Prognosen daneben. Arcade zeigt aber, dass Apple sich durchaus dem Gaming-Sektor zugewendet hat – wenn auch bisher nicht den Profis. Sollte Apple wirklich den Einstieg in den milliardenschweren E-Sport-Sektor wagen, was zumindest nicht komplett abwegig wäre, würden wir wohl spätestens im Juni bei der WWDC 2020 davon erfahren. Jörn Brien
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Benutzer
Benutzer

Hehe, für den 1. April ist es doch noch zu früh!

Nicht nur, dass Gaming-Hardware per LED im gesamten Innenleben funkelt, nein auch die gesamte Peripherie wie die G-Serie von Logitech oder anderen muss darauf laufen. Und gerade die Hardware-Tausch-Optionen die Gaming-Hardware an sich bereis so mitbringen wie das SLI von nVidia wiederstreben allem was im Appleversum die Definition von „Erlaubt“, „Notwendig“ und „Darf nicht verändert werden“ trägt.

Es kann nur das Streamen jetzt mit Apple-TV gemeint sein. Also sowas wie Stadia von Google.

Antworten
GENELEC
GENELEC

Hallo,…

Wie es auch immer umgesetzt wird ;
Apple ist bereits in den Gamerbereich eingetreten ( auch das iphone , das ipad , der mac schleichen sich zunehmend in den Bereich hinein ) und in den nächsten Jahren wird Apple wie gewohnt auch vorne mitspielen – zu diskutieren gibt es dazu ebenso , wie gewohnt – eigentlich nicht wirklich etwas .

Würde mich aber nicht wundern wenn die Abkupferheinis : Huawei , SAMSUNG und Co – demnächst dann auch in dieser Sparte mehr Präsenz zeigen ..
So nach dem Motto:,, Machen wir “ Eine Linse mehr “ verkaufen wir als besser …( sparen wir Entwicklungskosten – soll ja vorkommen .
( Weil mehr wirkt immer mehr ..). nachdem Apple mitteilte ; ,, Man wolle das iPhone auf Spiegelreflexkamera- Niveau bringen )

! same procedure as every year !

So what !?

Antworten
Benutzer
Benutzer

Du sprichst von Mobile gaming, das ist was anderes.

Aber am besten bekommt man es raus, wenn man sich die Zielgruppe selbst anschaut, wofür die steht und wie die tickt.

Antworten
marc-friedrich
marc-friedrich

Weiß noch nicht was ich von Apple in der Gamingszene halten soll. Workspace ja, aber gaming. Weiß nicht, ob ich da Apple etablierend sehen kann. Hab mich schon auf http://www.Computerhafen.de erkundigt, dort wird das sehr gut erläutert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung