News

Apple baut Mac Pro in Texas – und umgeht Strafzölle

Tim Cook zeigt Mac Pro 2019. (Screenshot: Apple/t3n)

Apple will seinen Mac Pro überwiegend im US-Bundesstaat Texas bauen lassen. Dafür braucht der Konzern keine Einfuhrzölle auf einige in China gefertigte Teile für den Rechner zahlen.

Weil Apple den im Juni vorgestellten neuen Mac Pro zu großen Teilen in China fertigen lassen wollte, hatte US-Präsident Donald Trump dem Konzern mit Strafzöllen gedroht. Diese hätten das ohnehin nicht gerade günstige Gerät noch teurer machen können. Bei einer Produktion in den USA versprach Trump per Twitter Zollfreiheit. Nachdem Apple-Chef Tim Cook und Trump sich zuletzt zu einem Gespräch getroffen hatten, scheint das jetzt umgesetzt zu werden. Am Montag hat Apple angekündigt, den Mac Pro überwiegend im US-Bundesstaat Texas fertigen zu lassen.

Apple: Neuer Mac Pro wird in Texas gefertigt

Dort, in einer Fabrik des Vertragsfertigers Flex in Texas, war schon der „Mülleimer“ genannte Mac-Pro-Vorgänger aus dem Jahr 2013 produziert worden. Die Produktion des neuen Mac Pro soll jetzt bald beginnen, wie es bei Apple heißt. Darüber hinaus setzt Apple auf eine ganze Reihe US-amerikanischer Zulieferer aus verschiedenen US-Bundesstaaten. Der Anteil von in den USA gefertigten Komponenten im neuen Mac Pro sei, so Apple, 2,5-mal höher als beim Vorgängermodell.

Apple Mac Pro Texas

In dieser Fabrik in Texas soll auch die neue Mac-Pro-Generation gebaut werden. (Bild: Apple)

Die US-Produktion sei aber vor allem möglich geworden, weil die US-Regierung Apple eine Ausnahmeregelung für wichtige Komponenten aus China erstellt habe. Auf diese Schlüsselkomponenten braucht Apple keine Zölle zu zahlen, wie CNBC berichtet. Jetzt investiert Apple in den Ausbau der Fertigungskapazitäten an dem Standort in Texas.

2,4 Millionen Jobs in den USA hängen an Apple

Vor einigen Wochen hatte Apple bekanntgegeben, dass der Konzern aus seinem für die Unterstützung von Arbeitsplätzen in den USA gedachten Fonds eine Milliarde Dollar in US-Firmen gesteckt habe, darunter in Corning. Eigenen Angaben zufolge sorgt Apple dafür, dass 2,4 Millionen Jobs in den USA geschaffen worden sind oder erhält diese über die Produktion seiner Geräte oder den Betrieb seiner Dienste. Bei Apple selbst arbeiten 90.000 Menschen. Weitere 20.000 Jobs will der iPhone-Hersteller bis 2023 schaffen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Mario

Da wird das macbook wohl noch etwas teurer werden, da die Arbeitsplätze in den USA ja sehr viel besser bezahlt sind als in China, mal sehen, wie sich das auf die Marktanteile auswirkt

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung