News

Artikel merken

Apple: Digitale Ausweis-Funktion für iPhone und Apple Watch verschoben

Eigentlich hatte Apple den Start des Features in bestimmten US-Staaten bereits für Ende 2021 angedacht. Jetzt soll es aber doch noch einige Monate bis zum Release dauern.

2 Min. Lesezeit
Ausweise oder Führerschein in der digitalen Wallet: Das geplante Apple-Feature kommt später als angekündigt. (Bild: Apple)

Ausweisen via Smartphone – diese Möglichkeit will Apple seinen Usern zukünftig bieten. Geht es nach dem Tech-Unternehmen, soll die Wallet-App auf dem iPhone zukünftig sowohl Geldbeutel als auch Schlüsselbund sein.

Die Testobjekte für den Start: digitaler Ausweis und Führerschein. Sicherheitsbehörden an ausgewählten US-Flughäfen sollten dabei die ersten offiziellen Stellen sein, an denen die digitale ID gelten würde.

Eine Änderung auf Apples iOS15-Seite, die auch dem Portal MacRumors aufgefallen ist, verrät aufmerksamen Leser:innen nun allerdings, dass das neue Ausweis-Feature für iOS 15 und watchOS 8 nicht mehr wie geplant noch in diesem Jahr eingeführt wird. Stattdessen soll es wohl „Anfang 2022“ werden.

Apples Pläne für digitale Ausweisdokumente: Alles landet in der Wallet

Im September hatte das Unternehmen angekündigt, man wolle die Implementierung bereits Ende 2021 in den US-Staaten Arizona und Georgia starten. Connecticut, Iowa, Kentucky, Maryland, Oklahoma und Utah sollten nachziehen. Längerfristig ist eine US-weite Etablierung anvisiert, internationale Pläne dürften folgen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Letztendlich sollen nicht nur Ausweis und Führerschein, sondern auch digitale Versionen von Haustürschlüsseln, Hotelzimmer-Keycards, Autoschlüsseln und Arbeitsplatz-IDs in der Wallet landen.

Apple skizziert die geplanten Abläufe rund um die digitale ID folgendermaßen: Wer ein Dokument zu seiner Wallet hinzufügen will, kann das über den entsprechenden Plus-Button tun. Führerschein oder Ausweis werden per iPhone-Kamera gescannt, ergänzend müssen User ein Selfie hochladen. Scan und Selfie werden kombiniert an den zuständigen Bundesstaat übergeben, der eine Überprüfung durchführt. Während des Einrichtungsprozesses müssen zudem eine Reihe von Gesichts- und Kopfbewegungen ausgeführt werden. Ist das Dokument von staatlicher Seite verifiziert, wird es der Wallet hinzugefügt.

Wichtig beim Ausweisprozess: Nutzer:innen müssen ihr Gerät nicht an Dritte weitergeben, um ein digitales Dokument vorzulegen. Stattdessen sollen passende Lesegeräte, die an iPhones oder Apple Watches gehalten werden, eine kontaktlose Identifizierung ermöglichen. Das Lesegerät zeigt, welche Informationen von der Sicherheitsbehörde gefordert werden, und die Nutzer:innen geben diese dann per Touch- oder Face-ID frei. Ein Entsperren von iPhone oder Apple Watch sei hingegen nicht notwendig.

Apple-Wallet soll Schlüssel und Geldbeutel ersetzen: Das ist die Kritik

Der Techkonzern betont in der Vorstellung seines Features immer wieder, wie sehr man um die Sicherheit bemüht sei. So sollen beispielsweise weder Apple noch die ausstellenden Staaten wissen, wo und wann Nutzer:innen die digitale ID vorlegen.

Neben der Apple-Euphorie, die jetzt einen kleinen zeitlichen Dämpfer erhalten hat, gibt es allerdings auch Kritik: Skeptiker:innen argumentieren, hoheitliche Aufgaben wie die Verwaltung von Ausweisdokumenten sollten nicht von einem kommerziellen Unternehmen wie Apple übernommen werden. Zudem seien derartige Vorhaben wenn überhaupt über eine offene Sicherheitsarchitektur zu regeln, die einer kritischen öffentlichen Prüfung standhalten müsste.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder