News

Artikel merken

Apple kündigt Macbook Air mit M1-Chip an – lüfterlos mit 18 Stunden Laufzeit

Apple hat seine ersten Rechner mit dem neuen M1-Chip vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine neue Version des Macbook Air mit mehr Laufzeit und besserer Performance. Auch den Mac Mini hat Apple mit dem neuen Chip bestückt.

2 Min. Lesezeit
Apples erstes Macbook Air mit M1-Chip. (Screenshot: t3n; Apple)

Wie im Vorhinein schon durchgesickert war, ist eines der ersten Mac-Modelle mit dem neuen Apple-Chip das Macbook Air. Allerdings sieht es nur äußerlich nach dem alten Rechner aus. Jetzt ist es aber lüfterlos und liefert eine längere Laufzeit bei höherer Performance.

Macbook Air mit M1-Chip und ohne Lüfter

Macbook Air mit M1-Chip. (Screenshot: Apple/t3n)

Mit Apples neuem achtkernigen M1-Chip soll das neue Macbook Air bis zu 3,5 Mal schneller als der Vorgänger sein. Die Grafikleistung der neuen Achtkern-GPU sei zudem verfünffacht worden, so Apple. Damit sei das Air bis zu dreimal schneller als 98 Prozent aller im letztem Jahr verkauften Windows-Notebooks. Weiter habe Apple durch den Speichercontroller des M1-Chips und die neueste Flash-Technologie die SSD-Performance verdoppeln können.

Dank seines optimierten Powermanagements verspricht Apple 15 Stunden Webbrowsing und 18 Stunden Videoplayback. Das Macbook Air soll zudem bei Videocalls doppelt so lange wie der Vorgänger durchhalten und dank des im M1-Chip integrierten Bildsignalprozessor (ISP) eine bessere Bildqualität der Webcam mit verbesserter Rauschunterdrückung, einem größeren Dynamikbereich und verbessertem automatischen Weißabgleich sowie eine durch ML verbesserte Gesichtserkennung bieten. Durch den ISP unterstütze das Display des Macbook Air, das weiterhin eine 13,3-Zoll-Diagonale mit 2.560 x 1.600 Pixeln besitzt, den P3-Farbraum. Zur weiteren Ausstattung des Air gehört weiterhin ein Touch-ID-Sensor, der durch die integrierte Secure Enclave des M1-Chips sicher ist. Weiter sind Wi-Fi 6 sowie Thunderbolt mit USB 4 an Bord. Das Macbook Air ist ab sofort bestellbar und kostet ab 1.100,50 Euro.

Die Ausstattung des Macbook Air mit M1-Chip. (Screenshot: Apple/t3n)

Mac Mini mit M1-Chip

Der neue Mac Mini mit M1-Chip. (Screenshot: Apple/t3n)

Als weiteren neuen Rechner mit M1-Chip hat Apple seinen Mac Mini neu aufgelegt. Wie beim Air hat Apple bei seinem kleinen Desktop-Rechner keinerlei Änderungen am Design vorgenommen, auch hier zählen die Inneren Werte:

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mit dem M1-Chip biete der neue Mac Mini eine bis zu dreimal schnellere Rechenleistung als die vorherige Generation und beschleunigt anspruchsvolle Workloads laut Apple spürbar. Die integrierte Achtkern-GPU liefere eine bis zu sechsmal höhere Grafik­performance als die Vorgängergeneration, mit der der Mac Mini „anspruchsvolle Aufgaben wie komplexes 3D Rendering ganz einfach erledigt“, erklärt der Hersteller.

Die Ausstattung des Mac Mini mit M1-Chip. (Screenshot: Apple/t3n)

Auch bei Aufgaben für maschinelles Lernen mache der neue Chip einen großen Sprung im Vergleich zur vorherigen Generation – Apple spricht von einer bis zu 15-mal schnelleren Performance.

Neu ist laut Apple auch ein „fortschrittliches Wärmemanagement“ für eine durchgehend zuverlässige Performance, mit dem der Rechner stets kühl und leise bleibe. Er unterstütze bis zu zwei Displays wie etwa das Apple Pro Display XDR in voller 6K-Auflösung. Weiter sind Wi-Fi 6 und eine Secure-Enclave auf dem M1-Chip für mehr Sicherheit integriert.

Der Mac Mini mit seinem neuen M1-Chip kann ab sofort ab 778,85 Euro bestellt werden. Damit sei der Rechner 126,70 Euro günstiger als das Quad-Core-Modell der vorherigen Generation, betont Apple.

Die neuen Modelle mit M1-Chip seien nur der Anfang der Transformation der Mac-Sparte und des Aus der Rechner mit Intel-Prozessoren. Apple arbeite an einer Reihe von Chips, die speziell für die Mac-Familie entwickelt werden. Der Hersteller geht davon aus, dass die Umstellung auf die eigenen Chips etwa zwei Jahre in Anspruch nehmen wird.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder