News

Apple-Event am 10. November: Macbook Air und Pro wechseln zuerst auf ARM-Architektur

Macbook Pro 13 2020. (Bild: Apple)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Apples 15 Jahre währende Beziehung mit Intel wird am 10. November allmählich auslaufen. Der iPhone-Konzern könnte nächste Woche drei neue Macbooks mit der hauseigenen ARM-Chip-Architektur Apple Silicon vorstellen.

Am Montag hat Apple angekündigt, am 10. November ein wohl letztes Event für 2020 unter dem Motto „One more thing“ zu veranstalten. Nachdem iPhone 12, Apple Watch, neue iPads und der Homepod Mini enthüllt wurden, stehen nun noch die im Sommer versprochenen Macs mit Apple Silicon auf dem Plan. Die Bloomberg-Reporter Mark Gurman und Debby Wu wollen an erste Details zu den ARM-Macs gelangt sein.

Apple Silicon: Macbook Air und Pro mit ARM-Chip kommen

Laut Bloomberg plant Apple, neben dem Macbook Air auch seine Macbook-Pro-Modelle mit 13- und 16-Zoll-Displays mit den neuen Chips auszurüsten. Hinsichtlich des Designs seien indes keine großen Änderungen zu erwarten.

Macbook Pro 13 2020

Apple Silicon: Die ersten Macbooks mit ARM-Chip sollen sich optisch nicht von den aktuellen Modellen mit Intel-Architektur unterscheiden. (Bild: Apple)

Die wichtigste Änderung spielt sich im Inneren ab: Als Recheneinheit sollen angepasste Varianten von Apples A14-Bionic-Prozessor verbau sein, die auch im neuen iPad Air 4 (Test) und den iPhone-12-Modellen zum Einsatz kommen. Laut Gurman und Wu werden die neuen Mac-Chips über eine verbesserte Energieeffizienz gegenüber den bisher eingesetzten Intel-Prozessoren verfügen und damit eine längere Laufzeit liefern. Überdies sollen auch Apples eigene Grafikchips und Machine-Learning-Prozessoren an Bord der kommenden Macs sein, so Bloomberg. Ob Apple zusätzlich ein Upgrade seines 12-Zoll-Macbooks mit A14-Chip und 20 Stunden Laufzeit vorstellen wird, sei unklar.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Apple Silicon: Kleiner iMac und Mac Pro in Arbeit

Apple sagte im Juni während der WWDC 2020, dass der Übergangsprozess von den Intel-Chips auf die eigene Plattform zwei Jahre dauern werde. Nach dem Update seiner Notebook-Serie hat Apple also noch bis 2022 Zeit, die Desktop-Familie – bestehend aus iMac, iMac Pro, Mac Pro und Mac mini – mit den eigenen Chips auszurüsten.

Apple Mac Pro 2019. (Bild: Apple)

Apple arbeitet angeblich an einer kleineren Version des Mac Pro von 2019. (Bild: Apple)

Gerüchten zufolge bastelt Apple unter anderem schon an einem redesignten iMac mit 24-Zoll-Display. Weiter bereite der Konzern einen neuen Mac Pro vor, der etwa halb so groß wie das aktuelle Modell sein soll. Unklar sei, ob der Rechner den aktuellen Mac Pro ersetze, oder ob es sich um ein weiteres Modell handele.

Gurman spekuliert, dass Apples eigene Chip-Designs dazu beitragen könnten, die Größe der Computer aufgrund der höheren Energieeffizienz zu reduzieren. Das aktuelle Mac-Pro-Modell ist indes unter anderem so groß, damit weitere Komponenten wie Speicherkarten und Grafikchips Platz haben.

Mehr zum Thema: Tschüss, Intel: Apple kündigt Wechsel auf ARM-Macs offiziell an

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung