News

Apple-Search-Ads starten jetzt auch in Deutschland

Die Apple-Search-Ads sind ab sofort auch in Deutschland verfügbar. (Bild: Apple)

Mit Anzeigen im App-Store mehr Aufmerksamkeit für die eigene App generieren: Die Apple-Search-Ads sind ab jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Im Oktober 2016 führte Apple in den USA die Search Ads ein: eine Möglichkeit für App-Entwickler, ihre Apps im App-Store zu bewerben. Jetzt sind die Search Ads auch in Deutschland verfügbar.

Auf jeder Suchergebnisseite im App-Store stellt Apple einen Anzeigenplatz zur Verfügung, auf den Werbetreibende bieten können. Die Anzeigenausspielung richtet sich dabei nicht nach Höhe des Gebotes, sondern nach der Relevanz der App für die jeweilige Suchanfrage des Nutzers. So soll verhindert werden, dass einzelne Anbieter die Search Ads dominieren. Die Anzeigen enthalten nur Apps, die bereits im App-Store vertrieben werden.

So funktionieren die Search Ads

Zunächst können App-Entwickler Kampagnen mittels Search Ads Advanced erstellen. Werbetreibende legen dafür zunächst relevante Keywords fest. Dabei hilft auch das Search-Match-Tool, passende Suchbegriffe zu finden. Anschließend erfolgen die Definition der Zielgruppe und die Auswahl, ob Anzeigen auf dem iPhone, dem iPad oder beiden Geräten ausgespielt werden sollen. Auf Basis der Metadaten und des Designs der Produktseite der App erfolgt dann die Erstellung der Anzeige. Mit Anzeigensets lassen sich zudem verschiedene Designs für unterschiedliche Zielgruppen oder Themen erstellen. Werbetreibende können außerdem den Zeitraum begrenzen, in dem eine Anzeige ausgespielt werden soll. Bezahlt wird dabei auf CPT-Basis (Cost per Tab), also wenn Nutzer auf die Anzeige tippen. Ein Analysebereich hilft dabei, die Leistung der Anzeigen zu untersuchen und sie bei Bedarf zu optimieren.

Apple Search Ads erstellen

Apple-Search-Ads lassen sich intuitiv erstellen. (Screenshot: Apple)

Neben Deutschland sind die Apple-Search-Ads jetzt auch in Frankreich, Italien, Japan, Südkorea und Spanien verfügbar.

Ab dem 22. August, 19 Uhr (MEZ) wird dann auch die Variante Search Ads Basic in Deutschland und anderen Ländern verfügbar sein. Dieses Modell soll den Einstieg in das Anzeigengeschäft erleichtern. Werbetreibende geben dabei einfach ihr Budget und den Maximalpreis ein, den sie für eine Installation bezahlen wollen, und die Anzeigen werden automatisiert erstellt und zu passenden Keywords an eine relevante Zielgruppe ausgespielt.

Die Apple-Search-Ads lassen sich DSGVO-konform einsetzen, da keine Nutzerprofile erstellt und keine Nutzerdaten an die App-Entwickler und Werbetreibenden weitergegeben werden. Außerdem werden an Nutzer, die unter 13 Jahre alt sind oder deren Account als verwaltete Apple-ID registriert ist, keine Anzeigen ausgespielt.

Auch interessant: Google Ads, Marketing Platform und Ad Manager: Das leisten die Werbelösungen von Google

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.