News

Apple versus Williams: iPhone-Konzern verklagt Ex-Mitarbeiter und Nuvia-Mitgründer

Nuvia im Apple-Fokus. (Bild: Nuvia)

Apple hat seinen Ex-Chip-Entwickler Gerard Williams III verklagt. Der iPhone-Konzern wirft Williams, der das Chip-Startup Nuvia gegründet hat, Vertragsbruch vor. Das nimmt Williams nicht hin.

Gut neun Jahre lang war Gerard Williams III bei Apple als leitender Entwickler für die Chips in iPhone und iPad mitverantwortlich. Als sogenannter Chief Architect arbeitete Williams etwa an dem Design für den aktuellen A13 Bionic mit. Im Frühjahr hatte Williams Apple verlassen und war im November mit einer Finanzierungsmeldung für sein Startup Nuvia aus der mehrmonatigen Versenkung aufgetaucht. Der schon Anfang 2019 aus der Taufe gehobene Entwickler von Datacenter-Chips ist auch der Grund dafür, dass Apple Williams verklagt hat, wie The Register berichtet.

Apple wirft Williams Vertragsbruch vor

In der schon im August eingereichten Klageschrift, die The Register vorliegt und jetzt erst veröffentlicht wurde, wirft Apple seinem Ex-Angestellten Vertragsbruch vor. Williams habe, so Apple, noch während seiner aktiven Zeit bei dem Konzern neue Mitstreiter für sein Chip-Startup unter den Apple-Mitarbeitern rekrutiert. Zudem soll er Apple gegenüber seine Absichten, den Konzern zu verlassen und ein eigenes Unternehmen zu gründen, verheimlicht haben. Stattdessen habe Williams weiter an der Entwicklung von Apple-Chips gearbeitet.

Weiter wirft Apple seinem ehemaligen Chief Architect vor, dass er das Startup nur gegründet habe, um sich später von Apple aufkaufen zu lassen. Schließlich wisse er ganz genau, welche Technologie Apple zukünftig unbedingt benötige, etwa die Datacenter-Chips, an denen Nuvia derzeit arbeitet. Williams, so Apple, sei der festen Überzeugung, dass Apple keine andere Wahl habe, als das Startup aufzukaufen, um an dessen Technologie zu gelangen. Apple hat entsprechend eine Unterlassungs- und Schadenersatzklage eingereicht.

Williams versus Apple: Anhörung im Januar

Williams wiederum hat derweil schon zurückgeschlagen. Der Ex-Mitarbeiter erklärte, dass die Apple-Klage keine legale Grundlage habe. Die Bestimmungen in Apples Arbeitsverträgen seien nach kalifornischem Recht nicht durchsetzbar, argumentiert Williams. Apple, so Williams, stütze sich auf eine Art Wettbewerbsverbotsklausel, die es in Kalifornien nicht gebe. Daher habe er, Williams, durchaus schon während seiner Zeit bei Apple für Nuvia planen und rekrutieren dürfen. Außerdem seien die Methoden, mit denen Apple an seine Informationen gekommen sei, ebenfalls nicht legal. Der iPhone-Riese habe illegalerweise Textnachrichten ausgewertet. Wie das Ganze ausgeht, bleibt abzuwarten. Die erste Anhörung ist für den 21. Januar angesetzt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung