Analyse

Artificial Intelligence: Ebay zeigt, wo die Reise hingehen kann

(Foto: jejim/Shutterstock)

Lesezeit: 4 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Artificial Intelligence, Machine Learning, Virtual Reality – Schwerpunkte, die seit Jahren benannt werden. Viele Menschen behaupten, dass es dort noch viel Luft nach oben gibt. Stimmt das? 

Wo steht Ebay heute?

Ebay ist einer der Player auf dem Markt, die den Handel von Morgen verändern wollen. Daten und die technische Möglichkeiten sind gegeben, um das Einkaufserlebnis online wie offline sehr viel persönlicher zu gestalten. Werfen wir also einen Blick darauf, wie Ebay die Vorreiterrolle einnehmen möchte.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Das Unternehmen nutzt bereits heute Algorithmen, die ständig dazulernen (Machine Learning), um Objekte wiederzuerkennen, ähnliche Produkte zu finden oder auch um Bewertungen zu klassifizieren. Gleichzeitig wird künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence) im Bereich strukturierter Daten, automatisierter Übersetzungen sowie im Risiko- und Fraud-Management eingesetzt.

Wo möchte Ebay hin?

Geht es nach CEO Wenig, wird sich der E-Commerce in Zukunft für den Nutzer anfühlen wie ein treuer und persönlicher Shopping-Assistent. Einige erinnern sich an dieser Stelle bestimmt noch an die Bemühungen von GoButler. Genau wie wir es uns von einem Assistenten wünschen, weiß er schon vor uns, was wir brauchen und wollen. Weil er uns kennt, unsere Präferenzen mit jeder Entscheidung besser versteht und die richtigen Schlüsse aus unserem Verhalten zieht. Die Nutzererfahrung wird auf einer direkten Kommunikation an verschiedenen Endgeräten basieren und dadurch sehr viel persönlicher sein.

Wenig stellt infrage, ob wir die Suchfunktion in Onlineshops bald noch brauchen. Lange Zeit waren Suche und Filter das Feature im E-Commerce, um die Produktsuche für den Nutzer so effizient wie möglich zu gestalten. Wenn die Vorauswahl in Zukunft der Shopping-Assistent übernimmt, mit dem der Kunde chattet, via Sprachassistent kommuniziert und Bilder von Produkten schickt, die er haben möchte, dann brauchen wir wirklich keine Suche mehr. Dann leben wir „Conversational Commerce“.

Bis es so weit ist, arbeitet das Unternehmen weiter an der Verbesserung der Produktsuche. Auch hier mit dem Ziel, relevante Ergebnisse zu liefern und ein gutes Einkaufserlebnis zu bieten. Auf Basis von strukturierten Daten wird mit Hilfe von selbstlernenden Algorithmen der Nutzerfluss ständig verbessert. Der Kunde erhält in Zukunft noch bessere Vorschläge mit noch relevanteren Ergebnissen, die weit mehr berücksichtigen als die Kaufhistorie.

Welche Angebote hat Ebay heute schon?

Shop the Hashtag

Ein Bild wird bei Instagram hochgeladen und mit dem Hashtag #EbayLuxuryVintage versehen. Ebay analysiert das Bild und gibt passende Produktvorschläge aus der Kategorie Luxury Vintage.

Ebay ShopBot (Beta)

Der Einkaufsassistent innerhalb von Facebook Messenger. Aktuell noch in der Beta-Version, aber schon erstaunlich gut. Der Bot enthält Kategorie- und Produktvorschläge und reagiert bereits – so gut er eben kann – auf Textnachrichten. Wo er den Text nicht verarbeiten kann, setzt der Lerneffekt ein. Der Bot soll außerdem lernen, immer bessere Produktvorschläge zu machen.

Best Match Algorithmus

Eine Suche nur mittels Keyword-Matching arbeiten zu lassen, gehört der Vergangenheit an. Hinter dem Namen „Best Match“ verbirgt sich ein Algorithmus, der unter anderem Relevanz, potenziellen Wert für den Kunden und Präferenzen bezüglich Service berücksichtigt.

Pop-Up Store London

Im Rahmen einer Kampagne zum Weihnachtsgeschäft konnten Kunden in London mittels Touchscreen, Kamera und Headset Weihnachtsgeschenke suchen. Die emotionalen und kognitiven Reaktionen der Kunden auf verschiedene Produkte wurden ermittelt, um Ihnen einen Vorschlag für ein Weihnachtsgeschenk zu machen.

Virtual Reality Department Store

In Kooperation mit Myer in Australien entstand ein virtuelles Einkaufserlebnis. Am besten selbst mal reinschauen und die App ausprobieren.

Welche Chancen ergeben sich für Händler?

Ebay sieht in seinen Bemühungen insbesondere für KMU eine Chance. Bei Ebay kennt man die Kunden und deren Interessen sehr genau und kann diese einem globalen Produktkatalog zuordnen. Je besser dieses Targeting funktioniert, desto besser kann insbesondere diese Händlergruppe verkaufen. Denn je mehr Händler über Angebot, Nachfrage und Preisschwankungen über verschiedene Kategorien hinweg verstehen, desto besser sind sie in der Lage, ihr Angebot dem Markt anzupassen. Der Seller Hub soll Händlern dabei Unterstützung bieten.

Eine große Herausforderung sieht CEO Wenig bei den lokalen Händlern. Diese Aussage überrascht erst mal nicht, denn sie schwingt seit Jahren mit. Wenig geht davon aus, dass der Einzelhandel nicht verschwinden wird. Aber Unternehmen müssen sich jetzt stärker denn je einem neuen Wettbewerbsfaktor stellen: Dialog und Entertainment mit und für die Zielgruppe am Point of Sale.

Wo kauft sich Ebay Know-how dazu?

Sie machen nicht alles selbst und kauft sich fleißig Know-how ein. Das zeigt sich nicht zuletzt in den Übernahmen der letzten Monate:

(Quelle: Ebayinc)

(Quelle: Ebayinc)

(Quelle: Ebayinc)

Die drei Unternehmen bringen Expertise auf den Gebieten Artificial Intelligence, Machine Learning und Big Data mit. Hervorzuheben ist dabei auch der Fokus auf die Themen Bilderkennung sowie die technischen Möglichkeiten, Kundenverhalten und Konversionen vorauszusagen.

Fazit

Klar ist: Der innovative Einsatz von künstlicher Intelligenz wird den Handel von Morgen bestimmen. Ebay folgt mit seinen Initiativen, Angeboten, Partnerschaften und Übernahmen dem klaren Ziel, eine führende Rolle einzunehmen, diese weiter auszubauen und sich früh einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess ist in der DNA von Ebay verankert. Mit dem Einsatz neuer Technologien und dem stetigen Ausbau des Funktionsumfangs spielt Ebay ganz klar vorne mit.

Autorin des Artikels ist Andrea Geisler. 

Ebenfalls interessant: 

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Markus
Markus

Super Artikel. Mir war gar nicht bewusst das Ebay so viel so viel Entwicklungsarbeit macht. Für mich ist es hauptsächlich ein Portal um gebrauchtes zu günstigen Preisen zu bekommen.

Antworten
Mark Steier
Mark Steier

Markus, eBay wird leider oft unterschätzt und leider werden solche „Good News“ auch zu selten in den Medien gespielt. Schade eigentlich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung