Anzeige
Anzeige
Fundstück

Astrocat: Koffein tracken mit der Apple Watch

Das Kaffee wach macht, ist kein Geheimnis. Doch wer weiß abends noch, wie viele Tassen man getrunken hat? Eine kleine App für die Apple Watch hilft jetzt beim Koffein-Tracking.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
(Bild: Mockup, Astrocat)

Koffein ist die weltweit am häufigsten konsumierte Psychostimulans und steckt in Getränken wie Kaffee, Tee, Energiedrinks und oft auch in Limonaden. Schnell nimmt man so über den Tag relativ unbemerkt große Mengen Koffein zu sich und kann dann unter Umständen nicht mehr einschlafen. Ähnlich wie Apps, die den ausreichenden Konsum von Wasser tracken, bietet die App Astrocat nun für die Apple Watch einen Koffein-Tracker, der genau zeigt, wie es ums Koffein im eigenen Blut steht.

Anzeige
Anzeige
‎Astrocat - Coffee Tracker
Preis: Kostenlos

Die App ist nur 4,2 Megabyte groß und begrüßt einen zu Beginn direkt mit einer kleinen schlafenden Katze. Darunter ist die aktuelle Menge an Koffein im Blut in Milligramm zu sehen und per Tastendruck ist in wenigen Sekunden zum Beispiel ein Espresso hinzugefügt. Je höher die Zahl steigt, desto wacher wird die kleine Katze. Mit der Zeit reduziert die App den Koffeingehalt dann langsam automatisch wieder, bis der Stubentiger am Ende dann wieder schläft.

Die Daten in Astrocat können auf Wunsch auch mit der Health-App von Apple geteilt werden. Die App greift umgekehrt auch auf die Daten aus der Health-App zu und kann Koffeinwerte aus anderen Apps so mitberücksichtigen. Bisher ist Astrocat nur für die Apple Watch erschienen, eine App für Smartphones und Android Watches soll aber folgen.

Anzeige
Anzeige

Wer hat’s entwickelt?

Beim Blick auf die App fällt direkt der orangene Button mit der Aufschrift Stardust auf. Erst mit dem deutlich kleineren Pfeil daneben kann man weitere Kaffeearten hinzufügen.

Dass Stardust so prominent vertreten ist, ist kein Zufall. Denn hinter der Anwendung steckt ein gleichnamiges Startup, welches Instantkaffee verkauft. Die App ist also neben ihrem praktischen Nutzen sicherlich auch Marketing für das eigene Produkt.

Anzeige
Anzeige

Alternativen

Astrocat ist nicht die erste App dieser Art und auch bei weitem nicht die umfangreichste. Im App-Store sind gleich mehrere Anwendungen zu finden, auch für die Apple Watch.

Für knapp fünf Euro bietet die Koffein App eine grafische Aufbereitung, eine deutlich größere Liste an koffeinhaltigen Getränken und die Möglichkeit, die maximale Koffeinmenge anzugeben, die abends noch im Blut sein darf, damit man besser einschlafen kann.

Anzeige
Anzeige

Kostenlos, aber mit einem monatlichen Pro-Abo, ist Hicoffee. Die App bietet sogar eine Auswahl an Getränken von Starbucks, McDonalds und Nespresso-Kapseln. So ist der exakte Koffeingehalt eines Getränks schneller ermittelt. Per Widget zeigt die App den Koffeinkonsum außerdem auf einen Blick.

‎HiCoffee - Caffeine Tracker
Preis: Kostenlos+

Wie schädlich ist Koffein eigentlich?

Kaffee ist schädlich für den Wasserhaushalt und erhöht den Blutdruck. Diese und andere Dinge werden Koffein seit Jahrzehnten nachgesagt. Die Wissenschaft zeigt aber, dass Koffein in normalen Mengen nicht gesundheitsschädlich ist und auch keinen Einfluss auf den Blutdruck hat.

Stattdessen führe Koffein bei Menschen mit Schlafentzug zu einer Verbesserung der Aufmerksamkeit und Reaktionszeit. Zudem könne der Stoff die sportliche Ausdauerleistungen und muskuläre Kraft verbessern.

Anzeige
Anzeige

Aber auch hier gilt: Die Menge ist entscheidend. Wer viel zu viel Koffein zu sich nimmt, kann sogar unter Vergiftungssymptomen leiden, und Koffein weist einige Merkmale einer Substanz mit „Abhängigkeitspotenzial“ auf. So kann es zum Beispiel zu Entzugserscheinungen kommen. Es kann also nicht schaden, den eigenen Koffeinkonsum im Blick zu behalten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige