News

Auswirkungen des Brexit: Paypal erhöht Gebühren für Handel mit Großbritannien

Das Payment-Unternehmen Paypal hat angekündigt, man wolle höhere Gebühren für Transaktionen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union einführen. (Foto: Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Der Zahlungsdienst Paypal hat angekündigt, die Gebühren für den Zahlungsverkehr zwischen EU-Ländern wie Deutschland und Großbritannien zu erhöhen. Für die Händler und Kunden bedeutet das mehr als doppelt so hohe Kosten.

Es ist ärgerlich für Kunden und Händler gleichermaßen: Das Payment-Unternehmen Paypal hat angekündigt, man wolle höhere Gebühren für Transaktionen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union einführen. Wie aus einer umfangreichen Preisübersicht hervorgeht, sind die Gebührenerhöhungen auf den Brexit zurückzuführen.

Die Gebührentabelle, die die zusätzlichen prozentualen Gebühren für internationale kommerzielle Transaktionen enthält, soll am 10. November in Kraft treten. Unternehmen, die Zahlungen zwischen dem Vereinigten Königreich und Europa tätigen, werden in Zukunft eine Gebühr von 1,29 Prozent zahlen müssen – also deutlich mehr als die 0,5 Prozent, die die meisten derzeit zahlen. Das ist jedoch immer noch niedriger als die Standardgebühr von Paypal von 1,99 Prozent für den Rest der Welt. Allerdings wird die Rechnung, in Zukunft mehr auf alternative Services zu setzen, nicht aufgehen, denn auch Visa und Mastercard haben bereits Gebührenerhöhungen angekündigt, die im Oktober in Kraft treten sollen.

Paypal plant Vereinfachung der grenzüberschreitenden Gebühren

Besonders hart treffen dürfte die Erhöhung die kleineren E-Commerce-Player, für die sich der Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ohnehin immer weniger lohnt, weil auch das Handling durch den Brexit komplexer geworden ist. Viele Onlinehändler haben daher bereits aus Kostengründen ihre Exporte in die EU, respektive umgekehrt nach England, eingestellt – ein Problem vor allem für viele Kunden bei bestimmten Produktgruppen wie speziellen Lebensmitteln oder landestypischen Waren.

Wie Paypal gegenüber der britischen BBC mitteilte, sehe man den Schritt als eine Möglichkeit, die grenzüberschreitenden Gebühren zu vereinfachen. So werde es in dem hart umkämpften Payment-Markt für die Unternehmen einfacher, „die Preise von Paypal mit denen anderer Anbieter zu vergleichen und den Wert, den wir bieten, besser zu schätzen“, erklärt ein Unternehmenssprecher.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Gänzlich anders sieht das freilich der britische Verband kleiner Unternehmen (Federation of Small Businesses), für den die Nachricht nach eigenen Angaben zur absolut unpassenden Zeit kommt. Seit Anfang des Jahres hat etwa einer von vier kleinen Exporteuren den Export in die EU eingestellt, unter anderem mit der Begründung, dass der Verkauf an Kunden in der EU mit hohen Kosten verbunden ist. Und mehr als 40 Prozent der kleinen Exporteure gaben an, dass der Wert ihrer Ausfuhren in den letzten drei Monaten gesunken sei.

Allerdings dürften das nicht die einzigen Änderungen sein, die auf Kunden im Zusammenhang mit dem E-Commerce zukommen: Seit Monaten wird in Großbritannien über eine Veränderung der Datenschutzgesetze gestritten – und die Briten könnten hier in Zukunft Abstriche machen, wie der britische Premierminister Boris Johnson vor einigen Monaten erklärte.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder