Tool-Tipp

Automate this Shit: Dieses Tool erleichtert euch die Arbeit

(Grafik: Shutterstock)

Das Automatisierungs-Tool „Automate that Shit“ soll euch langweilige Arbeiten abnehmen. Wir haben einen Blick auf das Tool geworfen.

Automate that Shit nimmt euch Arbeit ab

Noch immer müssen wir im täglichen Arbeitsleben wiederkehrende und an sich triviale Aufgaben erledigen, die sich an sich automatisieren ließen. Genau da will Automate that Shit (ATS) ansetzen. Das webbasierte Tool kann derzeit neun verschiedene Aufgaben automatisieren. Langfristig könnte ATS aber noch viel hilfreicher werden.

Automate that Shit: Diese Aufgaben könnt ihr auch ohne Beta-Zugang automatisieren. (Screenshot: automatethatshit.com)

Derzeit befindet sich ATS noch in einer geschlossenen Beta-Phase, für die ihr euch per E-Mail vormerken lassen könnt. Auch ohne Anmeldung könnt ihr aber bereits die neun oben gezeigten Automatisierungsprozesse nutzen – beispielsweise E-Mail-Adressen aus Webseiten extrahieren, Tabellen vergleichen oder HTML in Markdown umwandeln.

Automate that Shit: Noch viel unausgeschöpftes Potenzial

Die Automatisierung von Aufgaben mit ATS funktionierte in unserem kleinen Test recht gut. Das Problem: Ihr müsst die Aufgaben, zumindest ohne Beta-Zugang, manuell auslösen. Das kostet bei wiederkehrenden Aufgaben schlicht zu viel Zeit. ATS hat aber dennoch einiges an Potenzial, da das fertige Tool neben einer API auch über eine Möglichkeit zur Automatisierung eigener Prozesse verfügen wird. Auch wenn derzeit noch nicht viel davon zu sehen ist, könnte ATS eines Tages eine echte Arbeitserleichterung werden. Bis dahin muss allerdings noch einiges geschehen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung