News

Automatisierung bei Apple: Roboter scheitern bei iPad-Produktion

Automatisierung bei Apple: Roboter fit bei Recycling. (Screenshot: Apple)

Der Versuch der Automatisierung der Apple-Produktion ist offenbar ins Stocken geraten. Die eingesetzten Roboter sollen etwa große Probleme bei der Montage von iPads gehabt haben.

Apple-Chef Tim Cook sieht in der Automatisierung großer Teile der Wirtschaft eine natürliche Entwicklung der kommenden Jahre. Die Jobs der Zukunft seien eher Software-basiert, sagte Cook im Frühjahr 2018 in einem Interview mit Recode und MSNBC. Die Automatisierung in den Apple-eigenen Fertigungsstätten läuft aber offenbar holpriger als erwartet. Laut einem Bericht des Portals The Information soll der Konzern bei der Automatisierung der iPad-Produktion auf viele Probleme gestoßen sein.

Apple: Robotern sind iPad-Schrauben zu klein

Demnach seien die von Apple verwendeten Schrauben beim Zusammenbauen der Tablets so klein, dass die Fertigungsroboter den zum Eindrehen notwendigen Kraftaufwand nicht so recht einschätzen konnten, wie heise.de schreibt. Auch der Versuch, Klebstoff auf die Displaypanels aufzutragen, seien die Roboter gescheitert. In beiden Fällen hätten sich geschulte Mitarbeiter dem The-Information-Bericht zufolge als weitaus zuverlässiger erwiesen als die Maschinen.

Ähnliche Probleme gab es wohl schon vor längerem bei einer geplanten automatisierten Fertigungslinie für das 2015 neu eingeführte Macbook. Hier seien etwa Tastaturen fehlerhaft zusammengebaut worden – daraus folgte ein hoher Aufwand für Kontrolle und Korrektur der Arbeit der Roboter durch menschliche Mitarbeiter. Die Produkteinführung habe dadurch um ein halbes Jahr verschoben werden müssen. Bei Produkttests und beim iPhone-Recycling sollen sich die Roboter aber als fähig erwiesen. Inwieweit Apple die weitere Automatisierung der Endmontage vorantreiben wird, ist laut heise.de noch unklar.

iPhone-Bauer Foxconn: Weniger Roboter als geplant

Auch der iPhone-Hersteller Foxconn kämpft derzeit offenbar mit Problemen bei der Automatisierung seiner Produktion. Im Herbst 2011 hatte der Konzern angekündigt, bis zum Jahr 2014 eine Million Fertigungsroboter statt menschlichen Mitarbeitern einzusetzen. Bisher dürfte das Unternehmen aber nur einige Zehntausend Roboter in der Fertigung einsetzen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung