Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Autonomes Fahren: Forschungsteam bringt Autos umweltfreundlichen Fahrstil bei

Immer grüne Welle? Eine KI aus den USA könnte dafür sorgen, dass dieser Traum aller Autofahrer:innen bald wahr wird.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Alles auf grün: Mit KI könnte es gelingen, das Autofahren zu optimieren. (Foto: monticello / Shutterstock)

Forscher:innen am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine künstliche Intelligenz gegen das Stehen an der roten Ampel entwickelt. Die Lösung: grüne Ampeln. Das heißt nicht, dass fortan alle Ampeln gleichzeitig auf Grün springen – stattdessen werden die Fahrzeuge geschickt gelenkt. Vereinfacht erklärt prüft die KI, wo sich Ampeln befinden und wann sie auf Grün springen. Dementsprechend werden die Autos mit angepasster Geschwindigkeit gelenkt. Die Folge: eine grüne Welle.

Anzeige
Anzeige

Leicht ist das nicht, schließlich gibt es sehr viele verschiedene Szenarien an Kreuzungen, die sich auf den Verkehr auswirken können. All das muss die KI wissen. Gleichzeitig muss die KI die Informationen so verarbeiten, dass sie die richtigen Befehle an das autonome Fahrzeug weitergibt, damit das entsprechend angepasst fährt.

Geringerer Sprit-Verbrauch – besser für die Umwelt

Die optimierte Fahrweise soll für einen gleichmäßigen Verkehrsfluss sorgen. Bremsen, wieder Anfahren und plötzliches heftiges Stoppen kostet Sprit und pustet Abgase in die Luft. Auch beim Stehen an der Ampel mit laufendem Motor werden Treibhausgase ausgestoßen, ohne dass das Fahrzeug ordentlich weiterkommt. Eine Vermeidung von dem ständigen Bremsen und Warten, wie es besonders Innenstadt-Fahrer:innen kennen, würde der Umwelt also guttun.

Anzeige
Anzeige

„Das Leben von niemandem ist besser, weil er an einer Kreuzung festsitzt“, so Cathy Wu, eine Hauptautorin der Studie. Bei vielen Maßnahmen zur Klimawandel-Bekämpfung werde „ein Unterschied in der Lebensqualität erwartet“, was Personen von der Umsetzung der Maßnahmen abschreckt. Bei dem KI-optimierten Fahren wäre diese „Hürde viel niedriger“, so Wu. Voraussetzung ist allerdings, dass die Fahrer:innen autonome Fahrzeuge nutzen. Die KI funktioniert nämlich nur für diese Fahrzeuge. „Normale“ Autofahrer:innen, die nicht in einem autonomen Fahrzeug sitzen, werden von der KI also erstmal nicht profitieren.

Anzeige
Anzeige

Aktueller Stand: Forschungsprojekt

Aktuell ist die KI also ein Forschungsprojekt, das auf autonom fahrende Fahrzeuge ausgelegt ist. Zudem wurde es bisher nur mit einer Verkehrssimulationsplattform – und noch nicht auf einer echten Straße – getestet. Das Ergebnis: Sollte jedes Fahrzeug so autonom fahren, würde der Kraftstoffverbrauch um 18 Prozent gesenkt werden, die Kohlendioxidemissionen um 25 Prozent. Die MIT-Forscher:innen werden die KI nun noch weiter testen, beispielsweise hinsichtlich der Sicherheit.

Die 30 beeindruckendsten E‑Fahrzeuge der Welt Quelle: Alibaba

Die MIT-Forscher:innen sind nicht die ersten, die sich mit einer Optimierung des Autofahrens beschäftigen. Wissenschaftler:innen der Aston University im englischen Birmingham haben intelligente Ampeln entwickelt, die Staus verhindern sollen. Die sind dann auch für reguläre Autofahrer:innen nutzbar. Bisher sind all diese Ideen allerdings noch nicht im Alltag umgesetzt worden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige