Fundstück

Axel Voss findet eine Memes-Rubrik bei Google – und das Netz flippt aus

Axel Voss. (Foto: dpa)

CDU-Politiker Axel Voss, der als Vater der umstrittenen EU-Urheberrechtsreform – mit Uploadfilter-Artikel 13 – gilt, hat in einem Interview über Memes und Google gesprochen. Die Netzgemeinde reagiert.

Axel Voss (CDU) hat sich als Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments für die geplante, höchst umstrittene Reform des Urheberrechts nicht gerade viele Freunde in der Netzgemeinde gemacht. Derzeit besonders vehement kritisiert wird Artikel 13, der den meisten Experten nach zu einer Einführung von Uploadfiltern führen wird. Nicht geholfen haben dürfte die Unterstellung, dass die Gegner der EU-Urheberrechtsreform von US-Konzernen gesteuert oder gar Bots seien.

Axel Voss im Interview: Ich bin kein Techniker

Jetzt hat Axel Voss in einem Interview mit Vice gezeigt, dass er beim Verständnis der Funktionsweise des Internets und im Besonderen der Suchmaschine Google einige Wissenslücken hat. Voss selbst räumte ein, er sei kein Techniker und könne daher nicht erklären, „ob man Remixe dann wirklich so gut unterscheiden“ könne. Zur Erklärung: Einer der größten Kritikpunkte an den wohl notwendigen Uploadfiltern ist ja, dass sie Parodien, Remixen oder Memes nicht vom Original unterscheiden könnten. Dabei sind diese eigentlich vom Urheberrecht gedeckt, würden aber wohl herausgefiltert werden.

Axel Voss Memes in der Google-Suche

Die „Memes-Rubrik“, wenn man in der Google-Bildersuche Axel Voss eingibt. (Screenshot: Google/t3n.de)

Anschließend erklärte Voss, dass es bei Google ja eine „Memes-Rubrik“ gebe. „Ja, da kann man richtig draufklicken. Memes. Das heißt, irgendwas muss doch da dran sein, dass man solche Memes erkennt!“, so Voss gegenüber Vice. Ähnliches hatte der CDU-Politiker zuvor auch schon in einer Puls-Reportage gesagt, bei der seine Aussagen denen der Netzpolitikerin Julia Reda von der Piratenpartei gegenübergestellt wurden.

Das Fass zum Überlaufen brachte dann aber wohl eine Reaktion des Twitter-Accounts der CDU/CSU in Europa – ein verifizierter Account, von dem aber nicht bekannt ist, wer ihn betreut. Auf einen zynischen Twitter-Post des SPD-Politikers Tiemo Wölken (@woelken), der fragte, ob schon jemand die Rubrik Memes bei Google gefunden habe, hieß es von der CDU/CSU in Europa: „Da kennt sich @AxelVossMdEP wohl doch besser aus als @woelken“. Google kann in seiner Suche #Memes ziemlich gut rausfiltern.“

Dabei wurde – mit rotem Pfeil und eingekreist – auf den vorgeschlagenen Suchbegriff Memes in der Bildersuche (nach Axel Voss) verwiesen. Nicht klar war den Twitter-Verantwortlichen des Accounts offenbar, dass es sich dabei lediglich um häufig gesuchte Begriffe im Zusammenhang mit dem Namen des Politikers handelt. Die Internetgemeinde reagierte prompt.

Die ZDF-Satiresendung Heute-Show etwa bot demjenigen, der diesen Twitter-Post verfasst hat, einen Job an.

Weitere Reaktionen der Twitter-Nutzer schwankten zwischen Unverständnis …

… Zynismus und Verzweiflung.

Selbst aus den Reihen von Parteikollegen gab es Kritik.

Andere Nutzer fragten sich, ob nicht vielleicht doch die Heute-Show, der Postillon oder Titanic den Account gekapert habe. Oder hinter dem Konto ein Bot stehe.

Übrigens gibt es tatsächlich eine ganze Reihe Axel-Voss-Memes – vor allem von seiner Jubel-Reaktion (Daumen hoch) auf die Zustimmung des EU-Parlaments auf seine Vorschläge zur Urheberrechtsreform.

Eine eigene Webseite sammelt diese Memes.

Axel Voss Jubel Gif

Axel Voss jubelt über die Zustimmung des EU-Parlaments zur umstrittenen Urheberrechtsreform. (Gif: Tenor)

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
PEter MIttelstrass
PEter MIttelstrass

man o man. das darf doch alles nicht wahr sein.

Antworten
TagesSICHT

Da sitzt Du dann einfach nur noch sprachlos vor dem Computer…

Antworten
M. aus B.
M. aus B.

Ich bin komplett fassungslos. Ich weiß einfach nicht mehr, was ich sagen soll.

So viel Inkompetenz und Uneinsichtigkeit ist in dieser Position schon gefährlich.

Antworten
Tim Tics

Ich verstehe einfach nicht, warum die Politiker ihre eigene digitale Inkompetenz nicht erkennen und warum sie sich keine Hilfe sucht. Wie kann man sowas von offiziellen Stellen bringen. Auf so einer Basis werden Gesetze und Reformen beschlossen. Bei sowas ist es mir echt peinlich EU-Bürger zu sein. Einfach nicht zu glauben.

Antworten
Dagegu
Dagegu

Am Samstag 23.3 findet die Demo gegen das Gesetz statt!

Antworten
Sebastian Radau
Sebastian Radau

Wieso lernt Deutschland nicht endlich aus Fehlern der Vergangenheit… Wieso lässt man „Idioten“ immer wieder an die Macht und Sachen entscheiden, von denen Sie keine Ahnung haben? Hat man aus den letzten Debakeln nichts gelernt? BREXIT? DSGVO? Macht in Berlin und Brüssel doch endlich Politik in den Bereichen von denen Ihr was versteht. Und bitte Fragt in Themen „Internet“ und „Datenschutz“ lieber Leute die sich auskennen. Warum sitzen in solchen Gremien nicht Leute wie Frank Thelen, die sich mit der Materie auskennen?

Außerdem ist das ganze Thema hoch gekocht. Wir haben in Deutschland ein Urhebergesetz. Das reicht völlig aus.
Danke liebe Verlage. Ihr seid immer für Presse und Meinungsfreiheit gewesen. Und jetzt zerstört Ihr das Internet, einen Platz auf der Welt, an dem jeder seine Meinung frei äußern konnte. Und nur weil Ihr den Hals nicht voll bekommen konntet. Statt rum zu heulen, hättet Ihr euch lieber neue Strategien ausdenken sollen, wie ihr neue Leser bekommt und diese zu Monetisieren statt eure Traffic-Bringer zu bestrafen. Was passiert wenn Google euch aus deren Index nimmt. Und eure Seiten nicht mehr im „News“-Feed anzeigt? Ihr verliert Traffic und Leser!!!

Nun werden wieder alle Bestraft. Die einzigen die gewinnen ist die GAFA. Denn die haben das Geld und die Entwickler, um „Upload-Filter“ zu erstellen. Und die ganzen kleinen Websites und Startups und mittelständischen Firmen haben das Nachsehen.

Danke liebe Politiker, dass Ihr den Standort EU mit solchen Gesetzen unattraktiv macht.
Und Ideen keinen Raum mehr gebt zu wachsen. Die EU und vor allem Deutschland entwickelt sich in Sachen Digitalisierung und Datenschutz zu einem Entwicklungsland. Bald werden wir von allen andern Ländern der Welt überholt werden, weil die Weichen jetzt falsch gesetzt werden.

Vielleicht sollten wir erst einmal über die Gehälter eines Politikers reden… bevor solche dummen Gesetze verabschiedet werden sollen? Mit welcher Berechtigung verdient ein Politiker 4000 EUR oder mehr im Monat, wenn er Entscheidungen treffen darf in denen er sich anscheinend nicht auskennt? In der wahren Welt würde man solche Blender entlassen.

Antworten
abc def
abc def

Der Brexit wurde verursacht durch die Bürger Großbritanniens, also nicht nur irgendwelche Fachidioten, und die DSGVO ist nicht mal ein Debakel

Antworten
Thomas Ruffler
Thomas Ruffler

Bravo, kann ich nur zustimmen

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung