Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Axiom Space: Private Weltraummission wird erstmals Stammzellen im All züchten

Nachdem der erste Startermin gekippt wurde, soll die Ax‑2-Mission jetzt am 21. Mai starten. Um herauszufinden, wie die Schwerkraft auf Stammzellen wirkt, sollen diese im All gezüchtet werden.

Von Ann-Catherin Karg
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Crew der Ax‑2-Mission (von links): Missionsspezialist Ali Alqarni, Missionsspezialistin Rayyanah Barnawi, Kommandantin Peggy Whitson und Pilot John Shoffner. (Foto: Axiom Space)

Wenn die Ax‑2-Mission des privaten US-Raumfahrtunternehmens Axiom Space am 21. Mai vom Kennedy Space Center in Florida in den Weltraum startet, werden sich auch Stammzellen an Bord befinden. Wissenschaftler:innen sollen herausfinden, welchen Einfluss die Mikrogravitation im Weltraum auf die Stammzellen hat.

Anzeige
Anzeige

Konkret handelt es sich um induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs), die im Labor entstehen und den Stammzellen von Embryos gleichen. Die Zellen sind in der Lage, sich zu nahezu alle Zellen des menschlichen Körpers wie Gehirn- oder Herzzellen zu entwickeln und sollen an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) gezüchtet werden.

Stammzellen in großer Zahl werden dringend für die Forschung benötigt

In einer Erklärung sagte Arun Sharma, Experte für Stammzellen am Cedars-Sinai-Krankenhaus und Co-Leiter der Stammzellenforschung im All: „Eine große Herausforderung bei der Verwendung von iPSCs für Therapien beim Menschen besteht darin, genügend davon in sehr hoher Qualität herzustellen.“

Anzeige
Anzeige

Ziel sei es, die iPSCs milliardenfach in Massenproduktion herzustellen, um sie beispielsweise für die Entwicklung neuer Medikamente zur Verbesserung der Herzfunktion nutzen zu können. Die Wissenschaftler:innen gehen davon aus, dass die Mikrogravitation dazu beitragen könne, bestimmte Einschränkungen bei der Produktion zu überwinden.

Ohne Schwerkraft könnten sich die Zellen anders entwickeln

Der stellvertretende Forschungsleiter sowie Neurowissenschaftler und Stammzellbiologe Clive Svendsen vom Cedars-Sinai-Krankenhaus erklärt das so: „Die Schwerkraft zieht die pluripotenten Stammzellen ständig zur Erde, übt Druck auf sie aus und gibt einen Anreiz, sich in andere Zelltypen umzuwandeln.“

Anzeige
Anzeige

Indem die Schwerkraft aus dieser Gleichung entfernt werde, könnten die Forscher:innen testen, ob Zellen im Weltraum schneller wachsen und dabei weniger genetische Mutationen aufweisen.

Eine Woche vor dem Start der zehntägigen ISS-Mission von Axiom Space wird ein Team des Cedar-Sinais-Krankenhauses zum Kennedy Space Center anreisen, um die Stammzellen entsprechend vorzubereiten und sie dann in der Dragon-Kapsel von SpaceX zu verstauen. Der Start, der von der Nasa genehmigt werden muss, wird von Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX ausgeführt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige