Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Behörde geriet in Erklärungsnot, als sie Pornhub statt Corona-Zahlen verlinkte

Ein Link zu einem Pornofilm bringt kanadische Behörden in Erklärungsnot. Das Gesundheitsministerium von Québec hat bei Twitter die Plattform Pornhub statt der neuesten Corona-Fallzahlen verlinkt.

Von Alexander Schulz
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Das Gesundheitsministerium der kanadischen Provinz Quebec hat einen Link zum Pornoportal Pornhub getwittert. (Foto: Daniel Constante/Shutterstock)

Eigentlich sollte über einen Shortlink die aktuellen Daten über die Corona-Pandemie in der kanadischen Provinz verbreitet werden. Zur Verwunderung der Nutzer:innen verbarg sich hinter dem Tweet nicht die Datenplattform für die neuesten Fallzahlen, sondern ein Link zum kanadischen Erotik-Portal Pornhub.

„Unangemessener Inhalt“

Anzeige
Anzeige

Der fragliche Tweet wurde kurz nach Erscheinen gelöscht. User:innen spekulierten unter dem Beitrag über eine mögliche Ursache. Ein Nutzer vermutete, dass ein Zahlendreher im bit.ly-Link zur Verwechslung geführt haben könne. Wenig überraschend sorgte die Panne nicht nur für Unmut. „Ausnahmsweise gibt uns die Regierung nützliche Informationen“, twitterte ein Nutzer.

Das Gesundheitsministerium von Québec hat inzwischen um Entschuldigung gebeten. „Aufgrund einer Situation, die sich unserer Kontrolle entzieht, wurde ein Link mit unangemessenen Inhalten auf unserem Twitter-Account veröffentlicht“, erklärte das Ministerium den peinlichen Vorfall am Donnerstag. „Wir sind dabei, die Ursachen dafür zu untersuchen. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.“ Nun werde untersucht, wie es zu der Pornopanne kommen konnte.

Anzeige
Anzeige

Wenn Behörden sich bei Twitter blamieren

Das Gesundheitsministerium von Québec steht nicht allein mit seiner Twitterpanne. Im vergangenen Jahr sorgte die amerikanischen Atombehörde für helle Aufregung im Netz. Am 28. März erschien plötzlich ein mysteriöser Tweet auf dem Twitter-Account der Behörde. Die kryptische Zeichenfolge „;l;;gmlxzssaw“ ließ Spekulationen heißlaufen. Wurde der Account von Kriminellen gekapert? Einige User:innen vermuteten die Freigabe eines Codes für den Abschuss von Atomwaffen. Des Rätsels Lösung war weniger dramatisch. Der Tweet wurde offenbar von einem Kleinkind abgesetzt, das sich im Homeoffice Zugang zur Tastatur des Social-Media-Managers der Behörde verschafft hatte.

Anzeige
Anzeige

Bundesverkehrsministerium: Mit Vollgas in die Twitter-Panne

Ein Paradebeispiel eines missglückten Tweets lieferte das Bundesverkehrsministerium im Dezember 2019. Ausgerechnet zur Debatte um das Tempolimit wollte das Ministerium eigentlich nur seine Einstellung zur vom Bundestag abgelehnten Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen unterstreichen. Der Verkehr in Deutschland solle bestmöglich fließen, heißt es dort.

Auf dem getwitterten Foto war allerdings bestens fließender Verkehr auf einer Autobahn in der Schweiz zu sehen. Das wirkte besonders ungünstig, da es im Nachbarland ein Tempolimit gibt. Der Spott ließ nicht lange auf sich warten. Ein User twittere: „Sie wollten also damit ausdrücken: ‘Wir wünschten, der Verkehr würde in Deutschland so gut fließen wie in der Schweiz, wo es ein Tempolimit gibt.’ Nice!“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige