Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Gericht: Pornhub, Youporn & Co. verstoßen gegen deutschen Jugendschutz – Schließungen drohen

Unter anderem Pornhub, Youporn und xHamster droht die Sperrung. Das deutsche Jugendschutzgesetz sei anwendbar und daher frei zugängliche Portale zu untersagen, sagen die Richter.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

xHamster ist eine der Pornoseiten, die gegen den Jugendschutz verstoßen und daher demnächst gesperrt werden könnten. (Bild: Casimiro PT / shutterstock)

Die 27. Kammer des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts verfügt, dass der Jugendschutz durch frei zugängliche Pornografie „ernsthaft und schwerwiegend“ gefährdet sei. Dem stehe nicht entgegen, dass die Antragstellerinnen ihren Sitz in Zypern haben. Insbesondere die Neufassung des Staatsvertrags zur Modernisierung der Medienordnung in Deutschland vom 21. April 2020 stelle ausdrücklich klar, dass der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) auch in solchen Fällen Anwendung finde. Mehrere Betreiber von Pornoseiten hatten geklagt, nachdem die Landesmedienanstalt von Nordrhein-Westfalen verlangt hatte, dass die Seiten nur noch für Erwachsene zugänglich sein dürfen. Die Medienhüter untersagten die Verbreitung in der aktuellen Form.

Herkunftslandprinzip gilt nicht

Anzeige
Anzeige

In einem der Verfahren hatte der Mindgeek-Konzern, der unter anderem die Marken YouPorn, Pornhub, RedTube, Mydirtyhobby betreibt, Einwände vorgebracht. Sein Antrag sei zulässig, aber unbegründet, urteilten die Richter. Ihm stehe auch nicht entgegen, dass Mindgeek seinen Sitz in Zypern habe. Die Rechtsnorm beziehe Auslandssachverhalte ausdrücklich mit ein, auch sei die Landesmedienanstalt zuständig. Es fehle also nicht an einer Ermächtigungsgrundlage. Das Verfahren sei weiterhin gültig, da es weder gegen nationales Verwaltungsrecht noch das internationale Völkerrecht oder Rechte der Europäischen Union verstoße. Vielmehr sei der Jugendschutz ausdrücklich anwendbar, wenn die Internetseiten von Mitgliedern der Europäischen Union aus betrieben werden.

Vollständige Sperrung droht

Die Landesmedienanstalten haben einer Reihe von Pornoanbietern bereits im April 2020 mitgeteilt, dass ihnen die Schließung droht, wenn sie weiterhin den Jugendschutz missachten. Die übergeordnete Instanz, die Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) kann eine Sperrung beschließen. Diese gravierende Maßnahme würde die Internet-Zugangsanbieter über eine Sperrverfügung verpflichten, die Angebote nicht mehr zugänglich zu machen. Fachmedien rechnen mit Versuchen von dieser Seite, die Sperren gerichtlich anzufechten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Bodo Bleicher

Ähm, wo wird der Headliner oder der Inhalt über befürchtete Eingebotseinschränkung deutscher Gebiete erörtert? Alle Gegenanträge prüfen verwaltungstechnisch ob eine Landesmedienanstalt, keine Bundesanstalt, eine Einstellung für den gesamten Bund erbringen kann. Die Antwort liefert das Verwaltungsgericht selbst – Solange die Top Level Domain über HTTPS deutschen Usern unzugänglich gemacht werden kann, kann NRWs Landesmedienanstalt durchaus versuchen, ein Zugangsverbot in ihrem Zugangsbereich zu erbringen. Daher kann Düsseldorf auch die Zuständigkeitsabweisung nicht erbringen, weil die Beklagte Partei zu wenig dazu im Antrag liefert, dass das Transfer Protokol nicht auf deutschen Providerboden erbracht wird. ( Der ist mies, weil ich den Provider brauche um aufzuzeigen dass die Zugänglichkeit und Bewertung nicht auf User- oder Betreiberseite liegt, sondern am Provider, der widerrum keine Zuständigkeit an der Zugänglichkeit im Netzwerk besitzt, jenes ist international) – Es spricht also nichts dagegen, weil HTTPS Protokoll darauffolgend an den Providers Anschlussstandort lokalisiert wird.

Hätte der Antragssteller (Xhamster dürfte dies sein) im Antrag begründet, dass die Spracheinstellung am Interface keine Zugänglichkeit im Sinne des Jugenschutzes reflektiert, wäre dies um einiges einfacher, würde aber Userdaten dem Jugendschutz im Verfahrensbeteiligung öffnen, wie wir bei Schrems II nur deshalb nicht hören, weil das BGH bereits europäisch Betont, dass Richterdaten nicht herauszugeben sind, wenn die Verfahrensbeteiligung davon abhängt, weiterhin pressetechnisch PR zu betreiben, oder die Unsicherheit (Schrems) der Sozialen Medien als umgewandelt anzugeben und das bisherige Verfahren nicht zu erklären.

Die Unsicherheit der User ist also aufgrund von Rechtsmitteln, nicht anhand von Betreibern gegeben, die jene jedoch dann ausgeben möchten, möchten sie der negativen PR ihrer selbst endweder keine Glaubbarkeit schenken oder jenen Zustand verändern.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige